Bolivien: Morales hebt nach massiven Protesten Mindestlöhne an

Datum: 30. Dezember 2010
Uhrzeit: 05:50 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Präsident rudert zurück

Der bolivianische Präsident Evo Morales hat offiziell bekannt gegeben, dass die Mindestlöhne in der Andenrepublik um 20 Prozent angehoben werden. Damit reagiert das Staatsoberhaupt auf die landesweiten Proteste nach der markanten Preiserhöhung des Benzins.


Morales ist im eigenen Land gewaltig unter Druck geraten und rudert nun zurück. Zehntausende Menschen zogen ihre Sparguthaben von ihren Konten ab. Vor den Geldinstituten bildeten sich Menschenschlangen von mehreren hundert Metern.

Die bolivianische Bevölkerung war von der Regierungs-Verordnung “Gasolinazo” überrascht worden, da eine Erhöhung der Kraftstoffpreise zwischen 57% bis 82% nicht im Vorfeld angekündigt wurde. Lange Schlangen von Fahrzeugen bildeten sich an den Tankstellen, während sich die Bürger in den Märkten verzweifelt mit den wichtigsten Lebensmitteln eindeckten. Zusätzlich kam es zu landesweiten Streiks der Transportgewerkschaften.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: S.Blodau/agência latina press

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!