Venezuela: Wirtschaftsabschwung setzt sich auch im zweiten Jahr in Folge fort

chavez

Datum: 30. Dezember 2010
Uhrzeit: 09:47 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Eine der höchsten Teuerungsraten weltweit

Bereits das zweite Jahr in Folge hält der Wirtschaftabschwung in der Bolivarischen Republik Venezuela an. Präsident Hugo Chávez bekommt die Inflation in seinem Modellstaat des „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ einfach nicht unter Kontrolle.

Laut vorläufigen Zahlen der Zentralbank von Venezuela (BCV) stiegen die Verbraucherpreise in diesem Jahr um 26,9 Prozent. Dies ist ein trauriger Rekord und gleichzeitig eine der höchsten Teuerungsraten weltweit. Gleichzeitig schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Vergleich zu 2009 nochmals um 1.9 Prozent.

Der Bausektor brach ebenfalls um 7.2 Prozent ein, die Energieerzeugung um 5,6 Prozent und der private Konsum um 2,8 Prozent. Die Zentralbank sieht allerdings Anzeichen für eine kurz-und mittelfristige Erholung und rechnet für das Jahr 2011 mit einem Wachstum von ca. zwei Prozent. Laut der Opposition führt Chávez das Land in den Ruin. Sein Verstaatlichungswahn lässt das Nachbarland von Brasilien nach ihren Worten immer weiter in die internationale Bedeutungslosigkeit abrutschen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    togo

    „Dies ist ein trauriger Rekord“

    Welcher Rekord?

    In Venezuelöa (vor Chávez) gab es eine höhere Inflation und auch in anderen Ländern gibt es eine höhere Inflation…

  2. 2
    trallali

    togo, wo wohnst du? Im Märchenwunderland oder in Venezuela?

    Ihr LINKEN treibt erst durch eure total Meschugge Wirtschafts- u. Sozialpolitik den Karren in den Ruin und danach darfs der Kapitalismus wieder halbwegs geraderichten.

    China, Russland, Korea, Kuba etc etc etc. alles unter Kommunisten, Sozialisten oder wie man sie auch immer nennen mag, gescheiterte Systeme. Venezuela gehört noch dazu, 2012 gibts dann den Supergau….ENDLICH

    Dieses Land wird irgendwann wieder zu Boomtown, allerdings erst nach dem Commandante demente…

    WIR KÖNNEN WARTEN…

  3. 3
    Joern

    Hähä… Komisch, dass sich Genosse Togo immer zu Wort meldet, wenn über den bankrotten Sozialismus in Venezuela gesprochen wird. Ein trauriger Rekord, dass dieser dumme Bauerntölpel Chavez, der nicht einmal einen anständigen Schulabschluss zu besitzen scheint, das Land seit elf Jahren kontinuiierlich in den Ruin treibt. In Bolivien haben sie jetzt gezeigt, wie man mit diesen Drecksäcken, die in die eigene Tasche wirtschaften, umzugehen hat. Eines ist sicher, früher oder spaeter rollt die Rübe vom versager des Jahrzehnts. Und hoffentlich nehmen sie gleich die Castro-Brüder und Nord-Korea mit!!!

    Ebenfalls komisch: Vor ein paar Tagen musste ich in einer der kommunistischen Schmuddelgazetten lesen, dass die Bauern in Venezuela mit den Landenteignungen einverstanden sind. Merkwürdig, dass dann die Nationalgarde gegen Demonstranten eingesetzt wurde. Die sollen doch laut Kommunistenblatt einverstanden gewesen sein. Wohlgemerkt mit Schlagstöcken und Gummigeschossen. Darüber haben diese ekelhaften Tatsachenverdreher natürlich nicht geschrieben.

    Keine Sorge, denn zum Glück hat sich die Berichterstattung inzwischen geändert. Diesen Lügengazetten geht es an den Kragen. Liest sie ja eh fast keiner mehr, da die Meldungen der Sesselhocker eh immer schon veraltet sind.

  4. 4
    Gast.

    Lassen wir doch unseren Togo gibt ja sonst wenig zu lachen
    im Moment.Eine Bitte an IHN bitte auch zwei Kilo von dem
    Zeug was Du rauchst.
    Guten Rutsch an alle.
    Gast.

  5. 5
    juri

    ab 1. Januar wieder eine Abwertung der Währung

    ….es sollen ausländische Investoren angelockt werden (welcher PRIVATE ausländische Investor wäre so doof hier zu investieren…)

    …die Wirtschaft soll angekurbelt werden (ich habe hier noch ne orgiginal Handkurbel vom Benz… Commandante, vielleicht wäre das was für Sie….)

    …die Handelsbilanz soll ausgeglichen werden (häh….. mit dem Export von WAS….???, hier wird doch gar nix mehr produziert ausser Kinder und Verbrecher (und die Zucht läuft Bestens…) und das Öl wird für fünf Dollars an die Chinesen verschenkt…

    …er will damit den Privatsektor wettbewerbsfähiger machen…, HUGO, weißt du eigentlich was du da faselst….ich dachte du willst keinen Privatsektor mehr…. (klar, außer Arepaverkäufer und Prostis)…

    Ganz klare Sache, der BSE Erreger hats bis Venezuela geschafft….

  6. 6
    tolkin

    hier mal was zum weiterbilden, nur mal damit man weiß mit welchen Gangstern mann es in venezuela zu tun hat:

    http://venezolanoscapitalistas.blogspot.com/

    ja ja, die bösen Kapitalisten…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!