Mehr als 50 Verletzte nach Zugunglück in Argentinien

tren-argentina

Datum: 31. Dezember 2010
Uhrzeit: 17:55 Uhr
Ressorts: Argentinien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Zusammenstoß zweier Züge fordert keine Todesopfer

Bei einem Zugunglück in Argentinien wurden am Freitag (31.) über 50 Personen verletzt, wie durch ein Wunder kam niemand ums Leben. Unter der Opfern ist auch eine schwangere Frau, ihr Baby ist nach letzten Informationen jedoch nicht in Gefahr.

Ein Zug war gegen 11 Uhr Ortszeit in Palermo, einem Vorort von Buenos Aires, auf einen anderen aufgefahren. Der Unfall ereignete sich nur rund 100 Meter von der Stelle entfernt, wo sich vor sechs Jahren ebenfalls ein schweres Unglück ereignete. Damals wurden mehr als 140 Personen verletzt.

Nach Angaben der Rettungskräfte wurden bei dem neuerlich Unglück drei Personen schwer verletzt, niemand schwebe jedoch in Lebensgefahr. Viele Opfer haben sich nach Aussage von Alberto Crescenti vom Rettungsdienst SAME Prellungen und Schnittverletzungen zugezogen. Sie sind in verschiedene Krankenhäuser der Metropole eingeliefert worden, teilweise kamen Rettungshubschrauber zum Einsatz.

Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist noch völlig unklar. Der hintere Zug habe kurz vor dem Zusammenstoß noch eine Notbremsung eingeleitet, erklärte Bahnsprecher Gustavo Gago. An der Unglücksstelle wechseln viele Züge die Gleise, die Geschwindigkeit der Züge an dieser Stelle liege zwischen 30 und 40 Stundenkilometern. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Télam

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!