Nach Explosion einer Öl-Pipeline in Mexiko: 45 Mitarbeiter entlassen

mexiko

Datum: 06. Januar 2011
Uhrzeit: 15:44 Uhr
Ressorts: Mexiko, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)
► Ehemalige Angestellte müssen sich vor Gericht verantworten

Nach der Explosion einer Öl-Pipeline am 19. Dezember hat der staatliche mexikanische Ölkonzern Pemex inzwischen 45 Mitarbeiter wegen des Verdachts auf Treibstoff-Diebstahl entlassen. Laut einem Sprecher des Unternehmens werden die Entlassenen von der Justiz angeklagt. Gleichzeitig gab der Konzern bekannt, den Hinterbliebenen der Opfer rund 76 Millionen Pesos (6,2 Millionen Dollar) Schadenersatz zu zahlen.

Bei der Explosion einer Öl-Pipeline in San Martín Texmelucan, Bundesstaat Puebla, waren 29 Personen ums Leben gekommen, über 50 wurden zum Teil schwer verletzt. Nach Berichten des staatlichen Ölkonzerns Petróleos Mexicanos (Pemex) explodierte die 30 Zoll-Pipeline offenbar nach einer illegalen Treibstoffentnahme. 83 Häuser wurden nach letzten Informationen beschädigt, 32 sind vollständig zerstört. Hunderte Bewohner wurden evakuiert, in einem Umkreis von fast zwei Kilometern brach die Stromversorgung zusammen.

StepMap-Karte StepMap

Unter den Todesopfern waren auch 13 Kinder und Jugendliche. Augenzeugen berichteten von einer starken Explosion, die selbst die Häuser in der Umgebung erzittern lies. Brennendes Öl lief die Strassen hinunter und zerstörte zahlreiche Autos. Mehr als 100 Angehörige von Armee und Feuerwehr waren im Einsatz, die Betreibergesellschaft hat die Pipeline zwischenzeitlich stillgelegt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!