Mexiko: Rätselhaftes Massensterben von Vögeln beobachtet

Datum: 07. Januar 2011
Uhrzeit: 09:59 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)
► Offenbar niedrige Temperaturen für den Tod der Tiere verantwortlich

In Mexiko ist in den letzten drei Monaten ein mysteriöses Massensterben von Vögeln beobachtet worden. Dies teilten heute Wissenschaftler des staatlichen Instituts für Ökologie mit.

Laut einem Bericht der regionalen Regierung von Guanajuato, einem Bundesstaat in Zentralmexiko, wurde der Tod von etwa viertausend Vögel registriert. Experten vermuten inzwischen, dass niedrige Temperaturen für den Tod der Tiere verantwortlich sind.

Seit dem mysteriösen Vogelsterben in den USA und in Schweden mehren sich die Berichte über überraschendes Tiersterben. Inzwischen sollen auch in Brasilien, Neuseeland und in Südengland zehntausende tote Vögel, Fische und andere Meerestiere aufgefunden worden sein. Im Internet kursieren wilde Spekulationen und Verschwörungstheorien darüber, was passiert sein könnte. Die Vermutungen reichen dabei über Ufos, eine unbekannten Krankheit und einen bevorstehenden Weltuntergang.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!