Bolivien wird Grenzkontrollen zu Peru, Brasilien und Argentinien verstärken

boarder

Datum: 07. Januar 2011
Uhrzeit: 12:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► 150 Millionen US Dollar durch den Schmuggel verloren

Bolivien wird seine militärischen und polizeilichen Grenzkontrollen zu Peru, Brasilien und Argentinien verstärken. Damit soll nach Angaben der bolivianischen Regierung der Schmuggel von Lebensmitteln, Gold und subventioniertem Treibstoff erschwert werden.

Laut einem Bericht von Marlene Ardaya, Präsidentin der nationalen Zollbehörde, hat die bolivianische Wirtschaft im Jahr 2010 ca. 150 Millionen US Dollar durch den Schmuggel verloren. Nach Schätzungen von Experten könnte sich diese Zahl im laufenden Jahr verdoppeln. Gemeinsam mit den Ministerien für Wirtschaft und Verteidigung, sowie der Nationalen Agentur für Kohlenwasserstoffe, wurde ein „strategischer Plan“ zur Eindämmung des Benzinschmuggels entwickelt.

„Die Überwachung des Schmuggels von Treibstoff gestaltet sich extrem schwierig. Das Benzin wird in doppelten Tanks und in Flaschen illegal ausgeführt. Teil unseres Planes ist, die Kontrollen an den Grenzstädten nach Brasilien, Peru und Argentinien zu erhöhen. Dafür wurden bei der Regierung hunderte neue Planstellen für zusätzliche Zollagenten beantragt. Ebenfalls die Anschaffung von 75 Fahrzeugen zur mobilen Grenzüberwachung “ erklärte Rómulo Delgado, Chef der bolivianischen Zollbehörden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Reproduktion

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!