Venezuela: Chávez kündigt erstes offizielles Treffen mit Dilma Rousseff in Brasilien an

dilma

Datum: 09. Januar 2011
Uhrzeit: 19:10 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der venezolanische Präsident Hugo Chávez hat ein erstes offizielles Treffen mit der brasilianischen Präsidentin Dilma Rousseff angekündigt. Das Staatsoberhaupt wird nach eigenen Worten bereits in den kommenden Tagen nach Brasilia reisen. Beide Nachbarstaaten haben ihre bilateralen Beziehungen Ende 2007 intensiviert und treffen sich vierteljährlich jeweils in Caracas oder Brasilia.

Dilma Rousseff legte am 01. Januar 2011 im Kongress den Amtseid ab und ist das erste weibliche Staatsoberhaupt in der Geschichte des riesigen Landes. Brasilien gilt als Boomland. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist nach Kaufkraftparität das größte aller Länder in Amerika, ausgenommen der USA. Damit liegt Brasilien selbst vor dem Industriestaat Kanada. Brasilien wird im allgemeinen ein großes ökonomisches Potential zugeschrieben. Das liegt unter anderem an der fortgeschrittenen Industrialisierung, politischer Stabilität und an der großen Menge an Rohstoffen, insbesondere gewaltiger Vorkommen an Eisen.

Bereits das zweite Jahr in Folge hält dagegen der Wirtschaftabschwung in der Bolivarischen Republik Venezuela an. Präsident Hugo Chávez bekommt die Inflation in seinem Modellstaat des “Sozialismus des 21. Jahrhunderts” einfach nicht unter Kontrolle. Deshalb wird die Wirtschaft von Venezuela auch im Jahr 2011 das Schlusslicht in Lateinamerika bilden. Laut CEPAL (UN-Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik) wird für die bolivarische Republik ein Wachstum von etwa 2 Prozent erwartet, für die Region jedoch ein durchschnittliches Wachstum von 4.2%.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Agência Brasil/ABr

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    togo

    Venezuela hatte schon seit den 80ern eine hohe Inflation. Das ist nicht unbedingt neu: http://www.aporrea.org/imagenes/2008/02/inflacion.gif

  2. 2
    togito

    togo, deine Antworten wirken irgendwie wie abgelutscht, hat man dir mit der EX-DDR ein Spielzeug weggenommen??

    Gib mir doch mal fundierte Argumente für den Sozialismus Siglo 21! Fundiert, stichhaltig mit Beweisen…., falls du kannst.

  3. 3
    togito

    Zitat ANFANG:

    Als finstere Realität hat es sich erwiesen, das Gespenst des Kommunismus. Der Begriff ist verbunden mit Mauer, Lagern, Millionen Toten. Und mit der größten Heuchelei, auf die sich je eine Willkürherrschaft gestützt hat. Die Instrumentalisierbarkeit des Traums von der großen Befreiung, der Werte von Solidarität oder Menschlichkeit zu den Zwecken hermetischer Politbüros war Bedingung dieser totalitären Macht. Die Rechtfertigung von Unrecht, Gemeinheit und Verrat mittels der Berufung auf das große Ziel gehört untrennbar zur Geschichte des Kommunismus….

    das zum korrupten Kommunismus …

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!