Venezuela: Chávez entsendet Militär an den Maracaibo-See

defesa

Datum: 10. Januar 2011
Uhrzeit: 18:36 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Truppen sollen Sicherheitsaufgaben erfüllen

Das venezolanische Verteidigungsministerium hat heute die Verstärkung der militärischen Präsenz im Süden des Maracaibo-Sees angekündigt. In der betroffenen Region kam es im Dezember vergangenen Jahres zu mehreren Demonstrationen und Straßenblockaden. Aufgebrachte Bürger protestierten gegen die Verstaatlichung großer privater Ländereien.

Die Spannungen in der Gegend wurden am Wochenende zusätzlich verschärft. Ein Gebäude des Instituto Nacional de Tierras (INTI) soll nach Worten des bolivarischen Führers mit Benzin übergossen worden sein. “Wir werden nicht ruhen, bis die Täter dieser terroristischen Handlung gefunden sind”, so der Staatschef.

Laut Präsident Chávez sollen die nun entsandten Truppen Sicherheitsaufgaben erfüllen. Zusätzlich werden sie zur Beseitigung der sozio-ökonomischen Schäden, welche durch die starken Regenfälle des letzten Quartals verursacht wurden, eingesetzt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: defesabr

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!