Fotogalerie: Unwetter-Tragödie in Rio de Janeiro

Teresopolis

Datum: 13. Januar 2011
Uhrzeit: 21:47 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Neckermann UrlaubsWelt
► Mehr als 500 Todesopfer durch Schlammlawinen befürchtet

In der bergigen Region im brasilianischen Bundesstaat Rio de Janeiro sind nach Erdrutschen mehr als 500 Menschen in den Schlamm- und Geröllmassen ums Leben gekommen. Bis Redaktionsschluss am Donnerstag, 13. Januar 2011 um 3:00 Uhr MEZ gaben die Stadtverwaltungen nachfolgende Opferzahlen bekannt:

  • Nova Friburgo: 225 Tote
  • Teresópolis: 223 Tote
  • Petrópolis: 39 Tote
  • Sumidouro: 19 Tote

Experten gehen davon aus, dass die Zahl der Todesopfer in den kommenden Stunden und Tagen weiter ansteigen wird. Viele Menschen werden noch unter Trümmern vermisst, in einige Bereiche konnten die Rettungskräfte bislang noch gar nicht vordringen. Schweres Bergungsgerät wird derzeit aus der rund 100 Kilometer entfernten Millionenmetropole Rio de Janeiro herangeschafft, auch erste Spendenaktionen sind bereits angelaufen. Am Donnerstagvormittag hat die neue brasilianische Staatspräsidentin Dilma Rousseff die Katastrophenregion besucht und Soforthilfe von umgerechnet über 500 Millionen Euro für die betroffenen Städte zugesichert.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2014 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: ABr / Governo Rio de Janeiro

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!