Tragödie in Brasilien: Tausende Menschen fliehen aus Nova Friburgo

novafriburgo

Datum: 14. Januar 2011
Uhrzeit: 21:58 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Hotelbesitzer berichten von Millionenschäden

Im brasilianischen Bundesstaat Rio de Janeiro sind nach letzten offiziellen Berichten 548 Menschen ums Leben gekommen. Die seit mehreren Tagen andauernden Regenfälle ließen mehrere Hänge abrutschen, Tonnen von Schlamm wälzten sich durch die Strassen der betroffenen Städte und Ortschaften. Ganze Stadtteile verschwanden unter Schlamm- und Gerölllawinen, dutzende Familien wurden ausgelöscht. Die von Schweizer Auswanderern gegründete Stadt Nova Friburgo ist besonders schwer von der Katastrophe betroffen. Bisher wurden nach Angaben der Stadtverwaltung 247 Todesopfer geborgen, bis zu 100 Personen sollen noch unter dem Schlamm begraben sein. Viele Leichen wurden bereits beerdigt, mehr als 50 warten noch in Kühltransportern auf ihre Identifizierung.

Inzwischen versuchen tausende Menschen aus dem engen Tal zu flüchten. Die einzige befahrbare Strasse ist jedoch durch Rettungs- und Bergungsfahrzeuge hoffnungslos verstopft. Vor der einzigen Tankstelle stehen mehr als 60 Autos, die Menschen sind verzweifelt. Die Polizei versucht den Verkehr zu regeln, allerdings vergebens. „Ich will nur noch weg. Ich habe alles verloren. Es gibt keinen Strom, kein Wasser, keine Nahrung. Ich werden zu Verwandten nach Rio de Janeiro ziehen“, teilt die verzweifelte Marisa Ventura mit.

Menschen irren ziellos durch die Strassen. Durch ihr erlittenes Traumata erzählen sie immer da gleiche. „Es war überall Wasser, Menschen schrien verzweifelt um Hilfe. Meine ganzen Freunde sind gestorben, Familien aus der Nachbarschaft wurden innerhalb von Sekunden ausgelöscht. Es ist eine Katastrophe. Die Stadt ist am Ende. Dies war eine touristische Stadt, dieses Kapitel ist nun abgeschlossen“, so Ismael Gonçalves Pereira. Hotelbesitzer berichten von Millionenschäden. Obwohl die Regierung mehr als 500 Millionen Euro für den Wiederaufbau zusagte, wird die Tragödie noch in Jahren zu spüren sein.

StepMap-Karte StepMap

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Abr

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!