Chile: Touristen tot aus Vulkanspalte geborgen

Datum: 15. Januar 2011
Uhrzeit: 21:11 Uhr
Ressorts: Chile, Welt & Reisen
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Vor schwierigen Bodenverhältnissen gewarnt

In Chile hat ein Rettungsteam die Leichen von zwei französischen Touristen aus einer Vulkanspalte geborgen. Das Unglück ereignete sich am Vulkan Osorno, eines der beliebtesten Touristenziele Chiles.

Nach ersten Ermittlungen besuchte eine Gruppe von fünf französischen Touristen den 2.652 m hohen Vulkan in Südchile. Aus bisher nicht geklärten Umständen stürzten Tomy Loreu, 22 Jahre und Armal Chavonnier, 23 Jahre in einen Abgrund auf der Nordseite des Vulkans. Nach ihrem Sturz rutschten sie in eine Spalte und konnten von dort nur nocht tot geborgen werden. Die Behörden wiesen darauf hin, dass die Touristen vor den schwierigen Bodenverhältnissen gewarnt wurden.

Der Osorno ist ein 2.652 m hoher Vulkan in Südchile. Er liegt in der Región de los Lagos (Region X) einige Kilometer östlich des Llanquihue-See und besteht aus 18 erloschenen kleinen Kratern und gilt als kleiner Berg Fuji Chiles.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!