Unwetter-Katastrophe in Brasilien: Wiederaufbau kostet mehr als 2 Milliarden Dollar

brasil

Datum: 17. Januar 2011
Uhrzeit: 06:52 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Bürgermeister der Städte vereinbarten Gründung eines Konsortiums

Der Wiederaufbau der drei brasilianischen Städte Teresópolis, Nova Friburgo und Petrópolis wird nach Regierungsangaben ca. zwei Milliarden US Dollar kosten. Die Mittel werden für die Sanierung von Straßen, Brücken, Flüsse, Hangsicherung und Bau von fünftausend Wohneinheiten benötigt. Für den heutigen Montag (17.) vereinbarten die Bürgermeister der Städte die Gründung eines Konsortiums zur Zusammenarbeit.

In der Bergregion des Bundesstaates Rio de Janeiro kamen nach unzähligen Erdrutschen nach offiziellen Angaben der Behörden bislang 630 Menschen ums Leben, mehr als 13.000 Personen wurden obdachlos, 5.970 mussten ihre Behausungen vorläufig verlassen. Der Gouverneur des Bundesstaates Rio de Janeiro, Sérgio Cabral, hatte nach der verheerenden Naturkatastrophe den Notstand über die Städte Nova Friburgo, Teresópolis, Petrópolis, Bom Jardim, São José do Vale do Rio Preto, Sumidouro und Areal verhängt. In der Hauptstadt Brasília rief Staatspräsidentin Dilma Rousseff zum Gedenken der Opfer des Unwetter-Desasters eine dreitägige Staatstrauer vom vergangenen Freitag (14.) bis zum gestrigen Sonntag (16.) aus.

StepMap-Karte StepMap

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!