Costa Rica: Der „Frieden mit der Natur“ ist in Gefahr

Baulas_Costa_Rica

Datum: 28. Dezember 2009
Uhrzeit: 21:17 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Klaus Schenck
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der costa-ricanische Präsident Oscar Arias, Friedensnobelpreisträger und Erfinder des berühmten Slogans „Frieden mit der Natur“, plant den Meeresnationalpark Las Baulas zum Wildtierrefugium zu degradieren und dessen Grenzen zu verschieben. Umweltschützer laufen dagegen Sturm. In Las Baulas kommen nachts die vom Aussterben bedrohten Lederschildkröten an Land, die Strände sind Haupteiablageplatz in Costa Rica. In den angrenzenden Mangrovenwäldern des Parks lebt eine Vielzahl weiterer seltener Tier- und Pflanzenarten.

Hintergrund des Streits sind Immobilien- und Tourismusprojekte in Strandnähe. Dort haben sich Investoren und Spekulanten angesiedelt, darunter auch Deutsche. Die Bebauung, Hunde, Licht und Lärm stören die größte der Meeresschildkrötenarten. Die Regierung hat dagegen seit Jahren wenig unternommen. Zwar laufen erste Enteignungsverfahren gegen bestehende Anlagen, doch vor hohen Entschädigungszahlungen will sich der Staat drücken.

Für die bedrohten Meerestiere gibt es kaum Alternativen. Unbeirrbar kommen die Weibchen an den Strand zurück, an dem sie Jahre zuvor im warmen Sand eingegraben ausgebrütet wurden und geschlüpft sind. Umweltschützer sehen in der Initiative einen gefährlichen Präzedenzfall. Noch nie in der Geschichte des Landes wurde der Schutzstatus eines Nationalparks heruntergestuft.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!