Haiti: Ex-Diktator ‚Baby Doc‘ Duvalier wegen Korruption angeklagt

duvalier

Datum: 18. Januar 2011
Uhrzeit: 20:15 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Duvalier anscheinend nur vorgeführt und nicht verhaftet

Der ehemalige haitianische Präsident Jean-Claude Duvalier ist am Dienstag in Haiti aufgrund Korruption, Veruntreuung und Diebstahl angeklagt worden. Dies bestätigte der Generalstaatsanwalt des Landes, Aristides Augustus, gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. „Baby Doc“ soll während seiner Amtszeit Hunderte Millionen Dollar heimlich auf Privatkonten transferiert haben.

Der Ex-Diktator war am Nachmittag von Polizeikräften aus dem Luxushotel „Karibe“ in Port-au-Prince abgeholt worden. Es soll sich dabei lediglich um eine Vorführung und keinesfalls um eine Verhaftung gehandelt haben. Duvalier trug keine Handschellen und wurde mit einem Privatfahrzeug unter Begleitung eines Polizeiwagen zum Gericht gebracht. Sympathisanten blockierten die Strasse und versuchten den Konvoi aufzuhalten. Abermals brannten Autoreifen und flogen Steine in dem vom Erdbeben und der Cholera-Epidemie heimgesuchten Land.

Die Befragung in dem Gerichtsgebäude dauerte nach Beobachtern mehrere Stunden. „Nun liegt alles in den Händen des Richters“ erklärte Generalstaatsanwalt Augustus abschließend in Hinblick auf einen möglichen Prozess und eine damit verbundene Untersuchungshaft. „Baby Doc“, der 1971 das Terror-Regime seines Vaters François „Papa Doc“ Duvalier übernommen hatte, konnte zumindest am Dienstag laut seinem Anwalt „als freier Mann“ in sein Hotel zurückkehren. Er muss sich jedoch den Justizbehörden zur Verfügung halten und darf das Land nicht verlassen.

Der seit mehr als einem Vierteljahrhundert in Frankreich im Exil lebende Duvalier war am Sonntag in Begleitung seiner Ehefrau Veronique Roy überraschend im Nachbarstaat der Dominikanischen Republik eingetroffen. Begeisterte Anhänger und ehemalige Beamte seines Regimes, darunter der ehemalige Außenminister und Chef der Präsidentengarde, hatten ihn am Flughafen empfangen. Für Dienstag war eine Pressekonferenz angesetzt worden, die jedoch durch die Polizeiaktion nun ausfiel. Duvalier hatte angekündigt, die Gründe für seine Heimkehr darzulegen. In ersten Stellungnahme am Sonntag hatte er erklärt, sich „in den Dienst des Landes zu stellen und den Menschen helfen“ zu wollen.

Amnesty International hatte bereits am Montag juristische Schritte gegen den ehemaligen Machthaber gefordert. Die Menschenrechtsorganisation wirft dem heute 59-jährigen systematische Menschenrechtsverletzungen während seiner Präsidentschaft vor, darunter Folter und willkürliche Festnahmen. Mehr als 30.000 Menschen sollen während der Herrschaft der Duvaliers in dem Karibikstaat verschwunden sein. 1986 wurde Duvalier Junior entmachtet und floh ins französische Exil.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot YouTube

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Nanook

    Der hilfsbereite Herr bleibt ja freiwillig. Zumindest bis das von ihm Haiti gestolene und bis Februar eingefrorene Vermögen noch nicht da ist.
    Also alle nochmal kräftig Spenden, das Geld wird von ihm sicherlich gut investiert.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!