Chile – Schweiz: Vier präkolumbische Mumien der Chinchorro-Kultur übergeben

Datum: 22. Januar 2011
Uhrzeit: 06:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Kulturelles Erbe von grosser Wichtigkeit

Im Schweizer Musée d’Ethnographie in Genf (MEG) wurden vier präkolumbische Mumien an die chilenische Regierung übergeben. Zwei davon gehören zu den ältesten Mumien der Welt. Es handelt sich um eine freiwillige Rückgabe von Kulturgütern durch eine Schweizer Privatperson. Die Fachstelle internationaler Kulturgütertransfer des Bundesamtes für Kultur übernahm dabei die Vermittlung zwischen den Parteien.

Im Rahmen eines offiziellen Anlasses wurden die vier Mumien in Anwesenheit des Direktors des Bundesamtes für Kultur, Dr. Jean-Frédéric Jauslin, des Vorstehers des Kulturdepartemements der Stadt Genf, M. Patrice Mugny, sowie des Direktors des Musée d’Ethnographie in Genf (MEG), Boris Wastiau, dem chilenischen Botschafter in der Schweiz, Enrique M. Melkonian Stürmer, übergeben.

Das Musée d’Ethnographie in Genf stellte die konservatorische Betreuung im Anschluss an den von der Privatperson geäusserten Übergabewunsch sicher. Der Direktor des Museums, der ebenfalls Präsident der deontologischen Kommission der Museen der Stadt Genf ist, hatte die dem Museum im Vorfeld offerierte Schenkung der Objekte aufgrund ihrer ungesicherten Provenienz in Anwendung der ethischen Richtlinien für Museen des Internationalen Museumsrates ICOM abgelehnt. Die ethischen Richtlinien des ICOM schreiben vor, dass Museen nur Kulturgüter erwerben dürfen (Kauf, Leihgabe, Tausch, Geschenk, Legat), wenn sie im Vorfeld sichergestellt haben, dass die Objekte eine legale Provenienz haben.

Bei den Objekten handelt es sich um zwei Mumien der so genannten Chinchorro-Kultur (5000 bis ca. 1500 v. Chr.), eine präkolumbische Mumie unsicheren Datums sowie eine Mumie aus der Zeit des ersten Kontaktes mit den Spaniern. Alle vier Kulturgüter stammen aus dem Norden Chiles am Rande der Atacama-Wüste. Die Chinchorro-Mumien gelten als älteste Mumien der Welt, ihre Entstehungszeit datiert bis zu 5000 v. Chr. Die vier Mumien sind Teil des kulturellen und archäologischen Erbes von Chile.

Neben den vier repatriierten Mumien, umfasste die Privatsammlung noch weitere historische menschliche Überreste, welche jedoch nach eingehender Prüfung durch Fachspezialisten aus der Schweiz und Chile keiner spezifischen Kultur zugeordnet werden konnten und bereits in einem fortgeschrittenen Zersetzungszustand waren. Diese werden im Frühjahr 2011 mit einer kleinen Zeremonie in Genf ordentlich bestattet. Die chilenischen Behörden erklärten sich unmittelbar nach Kontaktaufnahme durch die Schweizer Behörden bereit, die bedeutungsvollen Kulturgüter in Koordination mit dem Bundesamt für Kultur sowie dem Genfer Musée d’Ethnographie zurückzuführen. Zwei Fachexpertinnen für diese Art von Kulturgütern wurden dafür aus Chile eingeflogen, welche zusammen mit den Schweizer Experten die Untersuchung und Analyse vor Ort durchführten.

Chile misst dem Erhalt seines kulturellen Erbes grosse Wichtigkeit zu, dies insbesondere auch im Zusammenhang mit dem kulturellen Erbe der Ureinwohner des Landes. Die vorliegende Rückgabe erhält eine zusätzliche Bedeutung im Rahmen der 200-Jahre Feierlichkeiten anlässlich der Unabhängigkeit der Republik Chile (1810-2010).

Die zurückgeführten Kulturgüter werden in Chile vom Consejo de Monumentos Nacionales in Empfang genommen und anschliessend in musealen Institutionen fachgerecht konserviert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!