Botanischer Garten in Santo Domingo

Botanischer_Garten_Santo_Domingo

Datum: 29. Dezember 2009
Uhrzeit: 09:38 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Otto Hegnauer
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Eine besondere Sehenswürdigkeit der dominikanischen Hauptstadt hatte ich mir seit langem aufgespart, quasi als Dessert, den Jardin Botánico. Das Auto muss allerdings draußen bleiben, durch saubere Wege spaziert man zum Ein- und Ausgangskomplex mit Kasse, Cafeteria und obligatorischen Andenken-Shops, wo man mehr oder minder botanische Souvenirs ergattern kann.

Santo Domingo ist die größte Stadt der Karibik. Die Agglomeration erstreckt sich über eine Beton- und Abfallfläche von fast 3000 Quadratkilometern. Mittendrin liegt wie eine Insel von zwei Quadratkilometern der Botanische Garten, ebenfalls der größte und auch der schönste der Karibik. Drei Millionen Menschen müssten hier vegetieren; dank der grünen Lunge mitten in der Betonwüste können sie aber leben.

Zuerst werden die Besucher durch ein Museum geführt, wo in Schaufenstern sämtliche Biotop-Typen der Insel vorgeführt werden.

Dann geht es geht „ans Lebende“. Man kann zu Fuß durch den Park wandern oder sich mit kleinen Zügen fahren lassen, es gibt da allerhand zu sehen: zum Beispiel eine Vielzahl von Bäumen, Sträuchern und Kräutern, einheimische und solche aus Zentralamerika, ein Palmengarten mit über 200 Arten von Palmen, im Orchideen park viele verschiedene Orchideen arten, im japanischen Garten zahlreiche Bonsai-Arten, Teiche mit Wasserpflanzen, alle möglichen Arten von Bäumen mit karibischen Früchten und eine schattig dunkle-moderige Schlucht mit Urwaldpflanzen.

Das Beispiel zeigt, was aus Pflanzen werden kann. Jardin Botánico wurde zu einem Touristenmagnet, zu einem ständigen Geldbrunnen. Ich liebe es zwar nicht, wenn ein Staat nur extrinsisch, durch äußere Anreize reagiert, wie es ein artesischer Geld-Springquell ist. Nur so werden die Mittel für Ausbau und Unterhalt gesprochen, kaum für Artenschutz, Lehre und Forschung, obschon die Sammlungen von Pflanzenarten eine notwendige Basis für wissenschaftliche Arbeit darstellen. Sie liefern Material für Untersuchungen im Bereich der Biologie, Anatomie und Morphologie, Anschauungsmaterial für Schul- und Studienzwecke, für Vorlesungen an Universitäten und Fachhochschulen, zum Erwerben von Artenkenntnissen, Erhaltung der Artenvielfalt, fungieren als Genreservoir in Form von Samenbanken, Umweltbildung, Öffentlichkeitsarbeit und mehr.

Pflanzenliebhaber, Knipser und Maler jedoch kommen aus Liebe zu den Pflanzen, aus Freude und Begeisterung. Man sagt, ihre Motivation sei intrinsisch, wie die meine: ich bin zum Dessert gekommen, erliege dem Zauber, der Anmut, dem Liebreiz der tropischen Wunder, sie ziehen mich in ihren Bann. Das ist nachhaltiger und gefällt mir besser. Deshalb schreibe ich auch eine Geschichte, das ebenfalls, ist intrinsisch.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Die exklusive Haiti-Kolumne im latina press Nachrichtenportal von Otto ‚Swissfot‘ Hegnauer. Der ehemalige Lehrer lebt seit mehreren Jahrzehnten auf Haiti und berichtet exklusiv von seinem täglichen Leben auf der Insel Hispaniola.

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!