Haiti: USA verurteilen gewaltsamen Tod eines Kindes durch Bürger der Dominikanischen Republik

botschaft

Datum: 26. Januar 2011
Uhrzeit: 09:05 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Wichtigste Grundprinzipien der Demokratie in Gefahr

Die Botschaft der Vereinigten Staaten in der Dominikanischen Republik verurteilt den Tod eines haitianischen Kindes durch Bürger des Urlaubsparadieses. „Der unglaubliche Vorfall widerspricht der Rechtsstaatlichkeit und bedroht die wichtigsten Grundprinzipien einer demokratischen Regierungsführung“, lautete die offizielle Protestnote.

Eine Gruppe Dominikaner hat am Sonntagabend vier kleine Häuser haitianischer Einwanderer niedergebrannt. Der kriminelle Vorgang, bei dem ein haitianischer Junge getötet wurde, ereignete sich in einem Dorf in Altagracia, Provinz Barahona.

Bei dem Überfall soll es sich laut Polizeiberichten um eine Vergeltungsaktion handeln. Der Körper des dreijährigen Obenson Pié wurde am Montagmorgen in den Trümmern eines abgebrannten Haus gefunden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht fünf Dominikaner, sowie den Vater des verbrannten Kindes.

Eine Sechs-Zimmer-Hütte, welche von mindestens 20 angeblich undokumentierten Haitianern bewohnt wurde, fiel ebenfalls einem Brandanschlag zum Opfer. Der Vorfall ereignete sich im Sektor Hoya del Caimito in der Stadt Santiago. Laut Rafael Monsanto, Sprecher der Polizei, flüchteten die Täter unbekannt.

Während die WHO einen verstärkten Übergriff des Cholera-Bakteriums auf den Nachbarstaat von Haiti befürchtet, sehen die Vereinten Nationen mit Besorgnis auf die zunehmende Fremdenfeindlichkeit im Urlaubsparadies. Haiti ist zwar wichtiger Handelspartner für Exporte, allerdings macht den Dominikanern die hohe Anzahl von oftmals illegalen Gastarbeitern immer mehr zu schaffen, was zu einer wachsenden Tendenz der Stigmatisierung von haitianischen Immigranten führt.

Dabei werden nicht nur wichtige Handelsgüter nach Haiti exportiert, aus Haiti werden auch billige Arbeitskräfte “importiert”. Besonders für die Bauwirtschaft sind die Arbeiter aus dem Nachbarland ein willkommener Faktor, mit dem die Kosten gesenkt werden. Oftmals gelangen die Menschen erst durch Schmiergeldzahlungen an den korrupten Beamtenapparat der DomRep über die gemeinsame Landesgrenze. Inzwischen geht es vielen Bürgern der Dominikanischen Republik durch den Tourismus besser, die “schmutzigen und anstrengenden Arbeiten” überlässt man deshalb lieber anderen.

Die Behörden der Dominikanischen Republik haben in den ersten Tagen des Jahres mehr als 2.000 undokumentierte Haitianer in ihr Heimatland repatriiert. Die Verhaftungen erfolgten nach einer Razzia durch Mitglieder der Armee. Insgesamt wurden seit Dezember vergangenen Jahres mehr als 5.000 angeblich unregistrierte Personen aus dem Nachbarstaat zurückgeführt.

Nach Angaben der Behörden sollen sie sich illegal im beliebten Urlaubsgebiet aufgehalten haben. “Wir unternehmen alle erforderlichen Schritte, um das Ministerium für Gesundheit bei der Eindämmung der Cholera zu unterstützen”, teilte General José Rafael López Santana mit.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv/Almomento

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!