Venezuela: Streik bei Coca-Cola führt zu 50% Produktionsausfall

cocacola

Datum: 28. Januar 2011
Uhrzeit: 11:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Unternehmensleitung zeigte sich zuversichtlich

Der anhaltende Streik bei der venezolanischen Coca-Cola-Femsa führt im Nachbarland von Brasilien zu Versorgungsengpässen bei Erfrischungsgetränken und hat laut Aussagen des Unternehmens zu einem Produktionsausfall von 50 Prozent geführt.

Der Streik, der nach Angaben von Femsa am 14. Januar in Valencia begann, wird in den Städten Caracas, Maracaibo und Barcelona weitergeführt. Nach letzten Informationen fordern die Arbeitnehmer eine Erhöhung ihrer täglichen Bezüge von 45 Bolivar (10.4 Dollar), während das Unternehmen bisher 16 Bolivar (3.7 Dollar) anbietet. Die Unternehmensleitung zeigte sich zuversichtlich, dass in den nächsten Tagen eine Einigung getroffen wird.

Coca-Cola beschäftig in Venezuela etwa 8.000 Arbeitnehmer. Das Unternehmen gehört zu dem mexikanischen Konzern Femsa und ist einer der weltweit größten Abfüller von Getränken der Coca-Cola Co. Bedient werden mehr als 200 Millionen Verbraucher, unter anderem in Brasilien, Argentinien, Kolumbien und Mexiko. Das Unternehmen besitzt ein Netzwerk von mehr als 1,5 Millionen Verkaufsstellen und bietet 99 Marken von Erfrischungsgetränken an.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!