Dominikanische Republik: Fälle von Cholera bewusst verheimlicht

cholera

Datum: 30. Januar 2011
Uhrzeit: 02:33 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Lügengeflecht im Urlaubsparadies

Der Vizepräsident der dominikanische Ärztekammer (CMD), Clement Terrero, hat dem Ministerium für öffentliche Gesundheit vorgeworfen, Fälle von Cholera bewusst zu verheimlichen. Nach seinen Worten entsprechen die Statistiken im beliebten Urlaubsgebiet nicht der Wahrheit und stimmen nicht mit der tatsächlichen Anzahl der Fälle überein.

Terrero beschrieb in einem Interview die Haltung des dominikanischen Gesundheitsministers Bautista Rojas Gomez als unverantwortlich und beklagte den Niedergang des öffentlichen Gesundheitssystems in der DomRep.

In Venezuela, dem Nachbarland von Brasilien, ist seit zehn Jahren kein Fall von Cholera aufgetreten. An einer Feier in der Dominikanischen Hauptstadt Santo Domingo nahm eine Gruppe von mehr als 452 venezolanischen Staatsbürgern teil. Nach ersten Erkenntnissen sollen unter anderem verzehrte Hummer, welche aus dem Grenzfluss Pedernales stammen, für den Ausbruch der Cholera verantwortlich sein. Kurz nach ihrer Rückkehr wurde bei 112 Personen die bakterielle Infektion offiziell bestätigt. Inzwischen haben die Behörden den Notfallplan aktiviert und die Kontrollen am Flughafen Simón Bolívar de Maiquetía verstärkt.

Obwohl die venezolanischen Behörden bereits kurz nach der Familienfeier Cholerainfektionen bei ihren Staatsbürgern diagnostizierten und öffentlich bekannt gaben, hat sich im beliebten Urlaubsland selbst anscheinend niemand infiziert. Dass es die Behörden der Dominikanischen Republik mit der Wahrheit dabei nicht so genau nehmen, ist aus Zeiten der Schweinegrippe bekannt. Bisher sollen im direkten Nachbarland zu Haiti erst 238 Bürger mit der Cholera infiziert und eine Person gestorben sein. Dies wird von internationalen Experten bereits seit geraumer Zeit angezweifelt. Ihrer Meinung nach werden die Zahlen bewusst zu tief angesetzt, da das Land vom Tourismus abhängig ist und keine Panik erzeugt werden soll.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Almomento

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!