Venezuela: Großzügigkeit von Chávez kostet Steuerzahler 14 Milliarden Dollar

DonRegalon

Datum: 31. Januar 2011
Uhrzeit: 14:51 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► 70 Milliarden in fünf Jahren

Laut Julio Andrés Borges, venezolanischer Politiker und lautstarker Kritiker der Regierung, hat Präsident Hugo Chávez im vergangenen Jahr 10 Milliarden Dollar an die Staatsoberhäupter in mehr als 40 Ländern „verschenkt“. Kumuliert auf die letzten fünf Jahre sollen sich die Großzügigkeiten von Chávez sogar auf 50 Milliarden belaufen.

„Heute informieren wir Sie darüber, dass unser bolivarischer Führer im Jahr 2010 Geschenke für 13.453 Milliarden Dollar an mehr als 40 Länder verteilt hat. In den letzten fünf Jahren beliefen sich die Großzügigkeiten von „Don Regalón“ (Verwöhner) auf stolze 69.941 Milliarden“, so Borges.

Fast die Hälfte der Geschenke belaufen sich dabei nach Worten des Vorsitzenden der Partei Primero Justicia („Gerechtigkeit Zuerst“) auf den Verkauf von Erdöl und Erdölprodukten zu Vorzugspreisen (Argentinien, Bolivien, Ecuador, Türkei, Uruguay und Paraguay). Ebenfalls soll die Regierung das Unterseekabel nach Kuba für 70 Millionen Dollar bezahlen. Diese Summe bezeichnete Borges jedoch als eines der kleinsten Geschenke.

Mit diesen Geldern hätten nach seinen Angaben unter anderem mehr als 5.000 Schulen, Krankenhäuser und tausende Kilometer Strassen gebaut werden können. Ebenso zehntausende von Wohnungen, welche Chávez der notleidenden Bevölkerung seit Jahren verspricht.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    ragalo1

    ach ist doch egal wo das Geld versumpft, es wäre sowiso von seinen korrupten AMIGOS gestohlen worden…

  2. 2
    albert einstein

    regalo recht hast! dieser fettwanz könig hugo der 1. hat ein problem, er kommt mir vor wie ein phädophiler, der immer wieder gedrängt wird, etwas zu tun, was sich nicht gehört. da geht ein schreien durch die presse und die lobhudelei hört nicht mehr auf. da werden die guten taten des regalon loco hugo breitgetreten, dass er aber durch seine prahlerei keine kohle mehr in der kasse hat und das volk immer mehr auspresst, und steuern erhöhen will, gebühren für jeden scheiss….. wird alles totgeschwiegen. dazu kommt die krankhafte gier, mit seinen waffenkäufen zu protzen, und bald wird er wohl für jede flinte die erkauft, eine parade abhalten und einen neuen feiertag einführen….. alles zu wohl des volkes….. wie dumm sind die venezolaner eigentlich? wann erwachen sie endlich aus ihrem fressschlaf? fresst weniger ungesunde kalorien und protestiert mehr! aber mit überfülltem fettwanz lässt sich besser liegen und stehlen als arbeiten und für sein recht einstehen.

  3. 3
    albert einstein

    also ich habe nur angst, dass loco regalo hugo der 1. bald zuwenig geld mehr in der kasse hat, um seine ganze banditenbande verwöhnen zu können.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!