Haiti: „Baby Doc“ Duvalier hat kein eingefrorenes Geld in der Schweiz

babydoc

Datum: 02. Februar 2011
Uhrzeit: 05:08 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Gesperrte Millionen gehören einer Stiftung

Der nach Haiti zurückgekehrte Ex-Diktator Jean-Claude Duvalier hat in einem Interview den Besitz von in der Schweiz eingefrorenen Geldern abgestritten. Nach seinen Worten gehören die gesperrten Millionen einer Stiftung und sollen für den Wiederaufbau des Geburtsortes seiner Mutter verwendet werden.

Der ehemalige Präsident des Nachbarstaates der Dominikanischen Republik  teilte in einem Gesprach bei Univision, dem größten spanischsprachigen Fernsehsender in den USA mit, dass er noch nie ein eingefrorenes Konto hatte. „In 25 Jahren (im Exil) hatte ich noch nie ein eingefrorenes Konto- weder in der Schweiz noch anderswo. Der Betrag in der Schweiz gehört nicht mir, er ist im Besitz einer Stiftung. Sobald diese Mittel freigegeben werden, wird ein Grossteil für die Rekonstruktion des Geburtsortes meiner Mutter verwendet“, so Duvalier.

„Baby Doc“ Duvaliers Vermögen in der Schweiz sind seit 1986 blockiert. Ein neues Gesetz, welches auch als „Lex Duvalier“ bezeichnet wird, soll dazu dienen, diese Gelder wie vorgesehen direkt an Haiti zurückzuerstatten. Damit wird verhindert, dass sie in die Hände des Duvalier-Clans fallen. Nach dem 1. Februar wird der Schweizerische Bundesrat entscheiden, ob er die Duvalier-Gelder in Höhe von 5.48 Millionen SFr beschlagnahmen will, wie das gemäss neuem Gesetz möglich ist.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!