Cholera auf Hispaniola: Die Scheinheiligkeit der Dominikanischen Republik

policia

Datum: 02. Februar 2011
Uhrzeit: 14:49 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Unglaubliche Szenen

Die Behörden der Dominikanische Republik haben in den letzten Wochen mehr als 5.000 angeblich undokumentierte Bürger/innen aus Haiti zwangsdeportiert. Augenzeugen berichteten Agência latina press, dass sich dabei unglaubliche Szenen abspielten, welche sie an dunkle Zeiten in Europa erinnerten. Polizei und Angehörige der Streitkräfte durchsuchten Behausungen und warfen die ungeliebten Nachbarn auf ihre Lastwagen, um sie anschliessend an die gemeinsame Landesgrenze zu bringen.

Dies geschah nach offiziellen Regierungsangaben aus Angst vor der Cholera. “Wir unternehmen alle erforderlichen Schritte, um das Ministerium für Gesundheit bei der Eindämmung der Cholera zu unterstützen”, teilte General José Rafael López Santana mit. Der General fügte hinzu, dass es sich bei der Rückführung um eine präventive Maßnahme gegen die Ausbreitung der Cholera handele. Zudem wurde die Überwachung in der Grenzregion verdoppelt.

Inzwischen berichten immer mehr lateinamerikanische Medien, dass sich die Behörden des beliebten Urlaubsparadies auf diese Art und Weise den Menschen aus Haiti entledigen. El Pais titelte in ihrer Online Ausgabe, dass die Repatrierten, obwohl sie gültige Aufenthaltsgenehmigungen hatten, mit Handschellen abgeführt wurden. Viele von ihnen waren vorher erst durch Schmiergeldzahlungen an die dominikanischen Einwanderungsbehörden in das Land gelangt.

Mehrere Hütten von haitianischen Bürgern fielen Brandanschlägen zum Opfer. Mehr als 100 Menschen verloren ihre Unterkunft. Eine Gruppe Dominikaner hatte bereits in den vergangenen Tagen vier kleine Häuser haitianischer Einwanderer niedergebrannt. Der kriminelle Vorgang, bei dem ein haitianischer Junge getötet wurde, ereignete sich in einem Dorf in Altagracia, Provinz Barahona. Die Botschaft der Vereinigten Staaten in der Dominikanischen Republik verurteilte den Tod des haitianischen Kindes durch Bürger des Urlaubsparadieses auf das Schärfste.

StepMap-Karte StepMap

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!