Kolumbien: Behörden beschlagnahmen 141 Antipersonenminen der FARC

Datum: 06. Februar 2011
Uhrzeit: 16:27 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Eines der am stärksten verminten Länder in Südamerika

Die kolumbianischen Behörden haben 141 Antipersonenminen und über 900 Kilo Sprengstoff der Farc-Guerillas an der Grenze zu Ecuador beschlagnahmt. Laut General José Guillermo Delvasto, Kommandant der kolumbianischen Armee, war der Sprengstoff in einem Dschungelgebiet zwischen den Gemeinden Puerto Asis und San Miguel (800 km südlich von Bogota), an der Grenze zu Ecuador versteckt.

Nach Angaben des Generals gehört das explosive Material der 48. Front der Terroristenorganisation, von denen mehrere Anführer in San Miguel getötet wurden. Nachdem der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos eine Offensive gegen die Rebellen angekündigt hatte, verstärkte die FARC ihre Angriffe.

Kolumbien ist eines der am stärksten verminten Länder in Südamerika. Minen führten in den letzten 30 Jahren zum Tod von ca. 1 Million Menschen. Davon waren 20 % Kombattanten und 80 % Zivilisten, die den Minen oft erst nach Beendigung des Konflikts zum Opfer fielen. Insgesamt sind ca. 25 % der Opfer Kinder. Im Jahr 2003 wurden weltweit mehr als 8.000 von Landminen getötete oder verstümmelte Menschen registriert, die Dunkelziffer liegt Schätzungen zufolge bei rund 20.000.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!