Davongejagte Diktatoren drängeln nach Haiti zurück

ariistide

Datum: 09. Februar 2011
Uhrzeit: 05:29 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Otto Hegnauer
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das war wieder ein heißes Wochenende. Nicht nur, dass es auf den 7. Februar zuging – der ist indessen vorbei – auch auf den Straßen beginnt es sich wieder zu regen und die ausgeschalten Geschäfte haben das zu früh getan. Denn an diesem Datum war die Amtszeit des alten Präsidenten abgelaufen und eigentlich hätte er abtreten müssen. So glaubte wenigstens das Volk. Doch er dachte keineswegs daran, sondern war froh um die Ausrede, er könne doch nicht weg ohne Nachfolger und der sei infolge verstrupfter Wahlen ja keineswegs bereit.

Der Clou ist, dass nun der Diplomatenpass für die Einreise von Aristide bereit liege. Er sei an einen Advokaten in den USA gesandt worden, sein Name steht sogar in der Zeitung. Der Advokat selbst wie auch die Behörden wissen nichts davon, angeblich. Die Sprayer und das Volk die „wissen“ jedoch immer alles. Auch der Vertreter des UN-Generalsekretärs weiß nichts. Er sagt, bei Eintreffen Aristides müsse dieser ohnehin mit vielen Klagen und Verfahren rechnen. Zudem trete der in ein Wespennest. Denn Duvalier ist immer noch hier, Martelly und Manigat sind auch nicht gerade Waffenbruder und -schwester, die Haltung der Großmächte und des Sicherheitsrates kennt man ja, und so weiter und so fort. Doch das ist dem alles gleich, das war ja schon immer sein täglich Brot.

Am Sonntag strömte trotz allem das Volk auf den Flugplatz. Das gleiche, das eben noch nach Diktatur geschrien hatte. Und viel blaues Militär mit Panzern und Polizei. Die Ankunft Aristides war angekündigt, man glaubte das wirklich. Aber alle Offiziellen dementierten, es sei nichts bekannt. Alle lassen sich überraschen, am meisten der Staatschef. Der ist ja noch an der Spritze und spritzt.

So knallte es und scherbelte wieder auf den Straßen und täglich flogen Steine und es gab Verletzte. Immerhin, offenbar ließen die Schlägertruppen jetzt die öffentlichen Fahrzeuge in Ruhe und konzentrierten sich auf Privatwagen, ein schlechter Trost. Der große Markt La Coupe an der Route des Frères und kleinere Märkte und Gebäude wurden eingeäschert. Steine flogen, Sirenen heulten, Helis knatterten, Gaspetarden zischten, Handschellen klingelten und Choleratote fallen um. Der Justizminister demissionierte, die in Aussicht gestellte Rückkehr von Aristide und die zu erwarteten Klagen haben ihn wohl vertrieben. Das Pflaster um die Hauptstadt ist ihm zu heiß geworden, er wolle sich zurückziehen aufs Land. Und das Theater geht weiter so. Am Radio wird empfohlen, das Haus die ganze Woche nicht zu verlassen. Dies ist inzwischen im Nachbarland der Dominikanischen Republik normal und nichts besonderes.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Die exklusive Haiti-Kolumne im latina press Nachrichtenportal von Otto ‚Swissfot‘ Hegnauer. Der ehemalige Lehrer lebt seit mehreren Jahrzehnten auf Haiti und berichtet exklusiv von seinem täglichen Leben auf der Insel Hispaniola.

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Gaetantguevara

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!