Mehr als 34.000 Häftlinge schlafen in Venezuela auf dem Boden

prison

Datum: 11. Februar 2011
Uhrzeit: 05:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Unmenschliche Bedingungen in Haftanstalten

In Venezuela sind die Haftanstalten des Landes hoffnungslos überfüllt. Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation „El Observatorio de Prisiones“ vegetieren 34.000 Gefangene unter unmenschlichen Bedingungen.

Nach offiziellen Angaben von  Tarek El Aissami, Minister des Innern und der Justiz, gibt es in Venezuela 43 Gefängnisse, in denen 44.520 Menschen untergebracht sind. Laut Berichten der NGO sind nur 12.000 Gefangene verurteilt, 34.000 essen und schlafen auf dem Boden.

„Der Staat ist eine kriminelle Maschine, der die menschliche Gesellschaft belastet. Die Gefangenen hausen unter unmenschlichen Bedingungen. Sie müssen mit den Händen essen und auf dem kalten Zellenboden schlafen. Die Regierung müsste dringend 23 neue Haftanstalten bauen“, gab der Sprecher der NGO bekannt.

In der letzten Hälfte des Jahres 2010 wurden mehr als 200 Gefangene getötet, was einer Steigerung von 25,5% im Vergleich zu den 176 Opfern der gleichen Periode im Jahr 2009 entspricht. Nach dem jüngsten Bericht der NGO sind in den vergangenen zwölf Jahren der Regierungszeit von Hugo Chávez mehr als 6.000 Häftlinge gestorben. Laut ihrer Studie starben 57% der Opfer an Verletzungen durch Schusswaffen, der Rest, durch Erhängen, Herzinfarkt, AIDS, Verbrennungen und Tuberkulose. Diese Zahlen belegen nach ihrer Meinung das Scheitern der venezolanischen Gefängnispolitik von Präsident Chávez.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Reproduktion

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!