Lateinamerika kommentiert Rücktritt von Husni Mubarak

Datum: 11. Februar 2011
Uhrzeit: 14:55 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Staaten bieten Hilfe bei Wandel zu Freiheit und Demokratie an

In Lateinamerika haben sich am Freitagnachmittag bereits einige Regierungen zum Rücktritt von Ägyptens Staatspräsident Husni Mubarak geäussert. In ersten Stellungnahmen boten sie unter anderem dem afrikanischen Land Hilfe beim Wandel zu Freiheit und Demokratie an. Mubarak hatte kurz zuvor über seinen Vizepräsidenten Omar Suleiman seinen Amtsverzicht bekannt gegeben. Der Despot hatte das Land 30 Jahre Land im Ausnahmezustand regiert, erst vor wenigen Tagen ernannte er aufgrund des hohen öffentlichen Drucks erstmalig einen Stellvertreter.

Der Rücktritt vom höchsten Staatsamt am Freitag kam dennoch überraschend. Am Vorabend hatte der 82-jährige in einer landesweit im Fernsehen übertragenen Rede an die Nation noch betont, bis zu möglichen Neuwahlen im September im Amt zu bleiben und lediglich einige Vollmachten abgeben zu wollen. Zudem kündigte er noch sechs Verfassungsänderungen an, die er selbst veranlasst habe. Zudem verbat er sich jegliche Einmischung aus dem Ausland. Die USA und EU hatten von dem Diktator gefordert, endlich den politischen Wandel einzuleiten, für den Millionen Ägypter seit 18 Tagen vornehmlich friedlich auf die Strasse gegangen waren.

Vor der offiziellen Verlautbarung im Staatsfernsehen hatte der Despot am Freitagmorgen samt Familie Kairo verlassen und war nach Sharm el Sheikh geflogen, einem Badeort am Roten Meer. Dort unterhält Mubarak eine Ferienvilla. Nach Bekanntwerden des Rücktritts am späten Nachmittag verwandelte sich die Hauptstadt in einen Hexenkessel. Hunderttausende zogen jubelnd durch die Strassen und verbrüderten sich mit dem Militär, welches sich während der Proteste äußerst passiv gezeigt hatte. Trotzdem sind im Laufe der Unruhen vermutlich rund 300 Menschen getötet und über 5.000 verletzt worden.

StepMap-Karte StepMap

Die Amtsgeschäfte hat nun ein Militärrat übernommen, welcher vom ehemaligen Verteidigungsminister Hussein Tantawi (79) geleitet wird. Vizepräsident Suleiman dürfte daher ebenfalls nicht mehr im Amt sein. Der ehemalige Chef des Geheimdienstes wird von den Demonstranten gleichermaßen abgelehnt wie der ehemalige Machthaber selbst.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!