Starke Erdbeben erschüttern Region Bío Bío in Chile

earthquake

Datum: 11. Februar 2011
Uhrzeit: 21:36 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Region kommt nicht zur Ruhe

Ein starkes Erdbeben und zwanzig Nachbeben haben Chile erschüttert. Die Seismologen verzeichneten um 20:05:31 UTC eine Erschütterung der Stärke von 6.8 auf der Momenten-Magnituden-Skala. Kurz danach erfolgten fünf Nachbeben. Tausende Menschen flüchteten in Panik auf die Straßen und suchten aus Angst vor einem Tsunami Schutz in höher gelegenen Gebieten. In der Region kam es zu Stromausfällen, Telefonverbindungen waren gestört. Wolkenkratzer in der Hauptstadt Santiago schwankten, schreiende Mütter liefen mit ihren Babys auf die Straßen. Präsident Sebastián Piñera rief zur Ruhe und Besonnenheit auf.

StepMap-Karte StepMap

Wissenschaftler des Nationalen italienischen Instituts für Geophysik und Vulkanologie haben vor einem schweren Erdbeben in Chile gewarnt. Laut ihrer Studie hat die verheerende Erschütterung vom 27. Februar 2010, welche 521 Menschen tötete und einen Tsunami auslöste, nicht alle seit dem großen Beben von 1835 angestaute Energie abgegeben.


Die durch das Beben hervorgerufenen regionalen tektonischen Spannungen verursachten in den nachfolgenden Monaten des Jahres 2010 eine Vielzahl weiterer kleinerer und mittlerer Nach- und Folgebeben an den zentralchilenischen Küstenabschnitten. Neueste Untersuchungen, unter Leitung des Wissenschaftlers Stefano Lorito ergaben, dass die vorhandene Energie nicht vollständig abgegeben wurde. “Wir schließen daraus, dass die vorhandenen Spannungen in diesem Bereich zu einer erhöhten Wahrscheinlichkeit eines weiteren großen Erdbebens in der Nähe führen”, so der Bericht, welcher in der britischen Fachzeitschrift “Nature Geoscience” veröffentlicht wurde.

Laut Lorito sind die Forscher nicht in der Lage, einen genauen Zeitpunkt bekannt zu geben. Nach ihren Berechnungen würde das neuerliche Beben eine “Größenordnung von 7 bis 8″ auf der Momenten-Magnituden-Skala erreichen. Das Epizentrum wäre laut ihrer Studie in der Nähe der Region Maule.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Eartquake

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!