Kuba: 106 Zugunglücke forderten 19 Todesopfer

Datum: 17. Februar 2011
Uhrzeit: 14:29 Uhr
Ressorts: Kuba, Welt & Reisen
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Schlechter Zustand der Geleise

Nach Angaben des kubanischen Verkehrsministeriums sind im vergangenen Jahr bei 106 Zugunglücken 19 Personen gestorben. Insgesamt wurden 149 Menschen verletzt, der Sachschaden betrug fast 2.5 Millionen Dollar.

Die meisten Unfalle ereigneten sich in den Povinzen Ciudad de la Habana, Cienfuegos, Villa Clara und Camagüey. Zunehmende Probleme bei der Eisenbahn bereitet der schlechte Zustand der Geleise, Mangel an qualifiziertem Personal und die Disziplinlosigkeit der Bahnbetreiber. Da die kubanische Eisenbahn chronisch an zu wenig einsatzfähigen Lokomotiven und auch zu wenig fahrtüchtigem Rollmaterial leidet, sind Ausfälle der Züge an der Tagesordnung. Eine Fahrt mit den stählernen Ungetümen wird in Insiderkreisen deshalb auch oft als eines der letzten Abenteuer der heutigen Zeit bezeichnet.

Die kubanische Eisenbahn feierte ihren 173. Geburtstag. Am 19. November 1837 wurde “Kuba Railroad” in Dienst gestellt und war damit die erste Dampfeisenbahnlinie in Lateinamerika. Der größte Teil des heutigen Schienennetzes wird von der staatlichen Eisenbahngesellschaft Ferrocarriles Nacionales de Cuba betrieben und ist für viele Reisende ein besonderes Erlebnis. Das Streckennetz mit Normalspur erstreckt sich von Guane (Provinz Pinar del Río) im westlichsten Teil der Insel bis zur Bucht von Guantánamo im Ostteil. Es umfasst ohne Berücksichtigung der Zuckerbahnen rund 4.226 Kilometer, von denen 140 Kilometer elektrifiziert sind.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!