Venezuela: Aissami besucht Hungerstreikende

streik

Datum: 18. Februar 2011
Uhrzeit: 13:01 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Gruppe besteht weiterhin auf ihre Forderungen

Der venezolanische Innenminister Tarek El Aissami hat sich mit einer Gruppe Studenten getroffen, welche seit achtzehn Tagen einen Hungerstreik führen. Die Jugendlichen fordern die Freilassung von 27 mutmaßlichen politischen Gefangenen. Streikführer Lorent Saleh teilte Reportern mit, dass der Dialog mit Aissami trotz der unterschiedlichen Meinung beider Seiten voller Respekt verlief. Saleh, Mitglied der oppositionellen Gruppe „Aktive Jugend des Vereinigten Venezuela“ (Juventud Activa de Venezuela Unida) bekräftigte, dass die Gruppe weiterhin auf ihre Forderungen besteht.

„Wir halten unseren Hungestreik solange aufrecht, bis die Regierung reagiert. Der Minister sprach mit uns und brachte seine Besorgnis über den Gesundheitszustand unserer Gruppe zum Ausdruck“, so Saleh. Der Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), José Miguel Insulza, ist über den Gesundheitszustand der venezolanischen Studenten ebenfalls äusserst besorgt.

Insulza forderte die sofortige medizinische Versorgung der Streikenden. Gleichzeitig gab er seine Bereitschaft zu einer Reise nach Venezuela bekannt, fügte aber hinzu, dass dazu die Zustimmung der Regierung in Caracas erforderlich sei.Venezuelas Außenminister Nicolas Maduro erklärte inzwischen, dass die Forderungen der Streikenden eine „Nationale Angelegenheit“ seien.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!