421 Kilogramm Haifischflossen in Panama sichergestellt

shark-fin

Datum: 26. Februar 2011
Uhrzeit: 08:12 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Art gilt als stark gefährdet

Die Zollbeamten in Panama haben 421 Kilo Haifischflossen beschlagnahmt. Die Flossen stammten von ecuadorianischen Hammerhaien und waren für Brooklyn (New York, USA) bestimmt. Die Bestände des Hammerhais, der in der Karibik unter anderem auch in den Gewässern der Dominikanischen Republik und Kuba vorkommt, werden von der International Union for Conservation of Nature (IUCN) als „gefährdet“ bis „stark gefährdet“ eingestuft.

Die Ladung war in 14 kleine Pakete aufgeteilt und wurde am Donnerstag (23.) im Gepäckraum des Tocumen International Airport (Aeropuerto Internacional de Tocumen) sichergestellt. Die Ware war als „getrockneter Fisch“ deklariert und ist bei einer Routinekontrolle von der Nationalen Zollverwaltung (ANA) sichergestellt worden. Am 17. Februar entdeckten die Zollbehörden bereits 25.000 getrocknet Seepferdchen, die aus Peru kamen und für den japanischen Markt bestimmt waren.

Hammerhaie leben weltweit vor allem im Bereich tropischer und subtropischer Küstengebiete. Sie sind in der Regel Einzelgänger, wobei einige Arten jedoch auch Gruppen von mehreren hundert bis mehreren tausend Individuen bilden können. Wie bei anderen Großhaien sind vor allem in Asien die großen Flossen als Basis der bekannten Haifischflossensuppe begehrt; der meist noch lebende Torso wird nach der Entfernung der Flossen sehr häufig zurück ins Meer geworfen, wo er verendet.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: NationalGeografic

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!