USA vor Libyen-Einsatz: Venezuela schlägt internationale Kommission zur Konfliktlösung vor

Datum: 01. März 2011
Uhrzeit: 14:52 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Militärisches Eingreifen möglich

Die USA erörtern nach Angaben der amerikanischen UN-Botschafterin Susan Rice mit ihren NATO-Partnern die Möglichkeiten für ein militärisches Eingreifen in die Libyen-Krise. Präsident Barack Obama teilte mit, er wolle weitere Gewalt gegen die libysche Bevölkerung verhindern. “Während sich die gesamte Region im Umbruch befindet, wird eine starke und strategische Antwort der Vereinigten Staaten entscheidend sein“, gab Außenministerin Hillary Clinton bekannt. Angesichts der Zuspitzung der Ereignisse forderte der venezolanische Präsident Hugo Chávez eine internationale Kommission zur Konfliktlösung.

Der bolivarische Führer forderte die Schaffung einer internationalen Kommission, welche in der politischen Krise vermitteln soll. Gleichzeitig beschuldigte er die USA erneut, zusammen mit ihren NATO-Verbündeten eine militärische Intervention vorzubereiten.

“Wir wollen einen gemeinsamen Ausschuss für die Krise in Libyen. Die USA übertreiben und verzerren die Fakten, um somit eine Invasion zu rechtfertigen. Sie sind wegen des libyschen Öls wahnsinnig”, teilte Chávez in einer Ansprache in Caracas mit. Internationale politische Beobachter schließen Militärschläge jedoch aus. Nach ihrer Meinung seien die USA nach ihrem gescheiterten Eingreifen in Somalia in den 1990er Jahren vorsichtig geworden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Joern

    haha, vielleicht mag das sein. Als noch viel mehr wahnsinniger möchte ich den Diktatoren Chavez bezeichnen, der sein Volk, trotz des Ölreichtums, hungern lässt. Das taten die anderen Diktatoren mir ihren arabischen Völkern auch.

    Vielmehr hat Chavez nun Angst, dass er der nächste ist, der seinen Hut nehmen darf und seine Bürger ihn zum Teufel jagen!!

  2. 2
    juri

    ja, Joern, da wirst du leider Pech haben mit deiner Analyse, denn…, er kauft sich seit Jahren alle seine Gefolgsleute, mehrfache Gehaltsverdoppelungen bei den Militärs und bei den Ölangestellten (wenigsatens bei den höheren Graden), da passiert so schnell nix….leider!

  3. 3
    Patrick

    Aber der Vorschlag von Chavez ist nicht so schlecht.Die Amis haben sich bisher doch nur die Finger verbrannt.Und es ist nie etwas richtiges dabei herausgekommen.Die Libyer schaffen das schon,muessen aber dabei international unterstuetzt werden.Ghaddafi ist erledigt,er weiss es nur noch nicht.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!