Lateinamerika: Warnung vor militärischer Intervention in Libyen

Datum: 02. März 2011
Uhrzeit: 04:00 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Prinzip der Nichteinmischung gefordert

Regierungsvertreter von Venezuela, Kuba, Nicaragua, Ecuador und Bolivien haben die Vollversammlung der Vereinten Nationen vor der Gefahr einer ausländischen militärischen Intervention in Libyen gewarnt. Sie verwiesen auf das Prinzip der Nichteinmischung und forderten die territoriale Integrität des nordafrikanischen Landes zu respektieren.

Der venezolanische Botschafter Jorge Valero warnte vor Invasions Plänen und wies auf das immense Potenzial der natürlichen Energie-Ressourcen von Libyen hin. „Das libysche Volk muß sein eigenes Schicksal ohne ausländische Einmischung definieren. Es ist Zeit für eine Diplomatie des Friedens und der Verständigung“, so der Diplomat.

Pedro Nunez Mosquera, Botschafter von Kuba, verwies auf Medienberichte über Truppenbewegungen in der Gegend und forderte eine souveräne und friedliche Lösung des Konflikts durch die libysche Volk, ohne Einmischung oder Intervention von außen. Der Botschafter von Nicaragua, Maria Rubiales, plädierte ebenfalls für eine friedliche Beilegung der Krise in Libyen, welche „in einer souveränen Weise, ohne ausländische Einmischung oder militärischer Intervention geschehen soll.“

Der ständige Vertreter Ecuadors, Francisco Carrion Mena, lehnte eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten Libyens „ohne Ausnahme“ ab. Ähnlich äußerte sich Pablo Solon aus Bolivien, der darauf hinwies, „dass der Ausschluss Libyens aus dem UN-Menschenrechtsrat keine militärische Intervention rechtfertigt.“

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!