Laut UNICEF mindestens 225.000 Kindersklaven in Haiti

Haiti

Datum: 08. März 2011
Uhrzeit: 13:59 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein Jahr nach dem Erdbeben vom 12. Januar 2010 ist die Lage der Kinder in Haiti weiter sehr unsicher. Extreme Armut hat mindestens 225.000 Kinder in die Sklaverei gezwungen. Sie arbeiten in den haitianischen Städten, meist ohne Bezahlung und leben noch immer in überfüllten Notlagern. Unzureichende staatliche Strukturen, politische Instabilität und eine schwere Choleraepidemie erschweren die Hilfe und den Wiederaufbau.

„Trotz vieler Schwierigkeiten ist Haiti kein hoffnungsloser Fall. Die Haitianer haben in den Monaten nach der Katastrophe eine enorme Kraft bewiesen“, teilte Christian Schneider, Geschäftsführer von UNICEF Deutschland mit. „Haiti ist wie ein Patient auf der Intensivstation. Wir können nicht erwarten, dass der schwer Kranke schon jetzt alleine läuft. Die Hilfe muss weitergehen.“

Bereits vor dem Beben hatten nur 19 Prozent der Haitianer Zugang zu sanitären Einrichtungen. Krankheiten, die durch verschmutztes Wasser und mangelnde Hygiene übertragen werden, waren eine große Gefahr für Kinder. Die Katastrophe hat die Situation noch verschärft. Um die Seuchengefahr einzudämmen hat UNICEF gemeinsam mit Partnern 11.300 Latrinenanlagen für 800.000 Menschen installiert und 90.000 Hygienesets an obdachlose Familien verteilt. UNICEF sorgt auch dafür, dass die sanitären Einrichtungen regelmäßig gereinigt werden.

Gemäss einem Bericht der Pan American Development Foundation werden viele dieser Kinder  – vor allem Mädchen – sexuell missbraucht. Sie erleiden psychische und physische Misshandlungen und leben unter schwierigsten Bedingungen. Die meisten Kinder werden von ihren Eltern, die nicht genügend Geld haben um sie zu ernähren, zu anderen Familien geschickt um dort zu arbeiten. Der Bericht empfiehlt, dass die haitianische Regierung und die internationalen Geber ihren Focus auf die Aufklärung der Armen, sowie der Erweiterung  der sozialen Dienstleistungen konzentrieren sollen.

Das Schicksal der Kinder-Bediensteten  ist allgemein bekannt  und eine Schande für Haiti, das durch einen Sklaven Aufstand vor 200 Jahren gegründet wurde.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Unicef

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!