Erdbeben der Stärke 4.0 in Dominikanischer Republik – Experten warnen vor großer Erschütterung

karibische Platte

Datum: 11. März 2011
Uhrzeit: 16:53 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In der Dominikanischen Republik wurde ein Erdbeben der Stärke 4.0 auf der Momenten-Magnituden-Skala registriert. Nach ersten Berichten gab es keine Opfer oder Schäden zu beklagen. Die Erschütterung ereignete sich um 00:25:28 UTC in einer Tiefe von 166.1 Kilometern. Die Regierung der Dominikanischen Republik hat für den 24. März die Vorlage eines Nationalen Notfallplanes für ein zu erwartendes starkes Erdbeben angekündigt. Das Notfall- und Operationszentrum (COE) wird zusammen mit anderen Hilfsorganisationen ein Programm für die Ausbildung und Anleitung der Bevölkerung für ein Notfallszenario an den Schulen und Universitäten des Landes erstellen. Ebenfalls sollen mehrere Katastrophenschutzübungen durchgeführt werden.

Eine Gruppe von Experten warnte davor, dass die Dominikanische Republik ein ähnliches Beben wie in Haiti verwüsten könnte. Forscher an der Columbia University teilten dem Präsidenten Leonel Antonio Fernández Reyna mit, dass sich das Risiko einen Bebens der Stärke 8 für das Gebiet um Santiago de los Caballeros erhöht habe. “Die nächste Erschütterung dieser Größenordnung wird wahrscheinlich auf der Insel Hispaniola auftreten,” teilte Richard Plunz, Direktor des Forschungsteams mit. Ein Treffen mit Fernández ist für Ende April in Santo Domingo geplant.

Die Karibische Platte ist eine hauptsächlich ozeanische tektonische Platte. Sie liegt unterhalb von Zentralamerika und der Karibischen See an der Nordküste Südamerikas.Die Karibische Platte ist in der Fläche ungefähr 3,2 Mio. Quadratkilometer groß. Sie ist von der Nordamerikanischen Platte im Norden, der Südamerikanischen Platte im Osten und Südosten, der Nazca-Platte im Südwesten und der Kokos-Platte im Westen umgeben. An ihren Grenzen kommt es oft zu seismischen Aktivitäten, häufigen Erdbeben, gelegentlichen Tsunamis und vulkanischen Ausbrüchen.

Die südliche Grenze der Nordamerikanischen Platte verläuft an der Grenze von Belize, Guatemala und Honduras in Zentralamerika, östlich an dem Cayman-Trog, im Süden der Süd-Ost-Küste Kubas, und nördlich von Hispaniola, Puerto Rico und den Jungferninseln. Ein Teil des Puerto-Rico-Grabens, der tiefste Teil des Atlantischen Ozeans (ungefähr 8.400 Meter tief), liegt an dieser Grenze.Die östliche Grenze ist eine Subduktionszone. Die Grenze zwischen der Nord- und Südamerikanischen Platte im Atlantik ist undefiniert, weshalb es unklar ist, ob eine oder möglicherweise beide unter die Karibische Platte tauchen. Subduktionen bilden die vulkanischen Inseln der Inselbögen der Kleinen Antillen von den Jungferninseln im Norden und zu den Inseln abseits von der Küste Venezuelas im Süden.

Die Grenze enthält 17 aktive Vulkane, von denen am meisten Aktivität folgende zeigen: Soufrière Hills auf Montserrat, Montagne Pelée auf Martinique, La Grande Soufriére auf Guadeloupe, Soufriére Saint Vincent auf St. Vincent, und der unterseeische Vulkan Kick-‚em-Jenny, der ungefähr 10 km nördlich von Grenada liegt.Entlang des geologischen Komplexes der südlichen Grenze schieben sich die Karibische Platte und die Südamerikanischen Platte aneinander. Dabei werden Trinidad (auf der Südamerikanischen Platte) und Tobago (auf der Karibischen Platte) sowie Inseln abseits der Küste von Venezuela (einschließlich der Inseln unter dem Winde) und Kolumbien gebildet. Die südliche Grenze ist zum Teil das Ergebnis einer Subduktion.Zentralamerika liegt auf dem westlichen Anteil der Platte. Die Cocosplatte im Pazifischen Ozean liegt unter der Karibischen Platte, gerade abseits von der westlichen Küste Zentralamerikas. Diese Subduktion bildet die Vulkane von Guatemala, El Salvador, Nicaragua und Costa Rica.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!