Nach Erdbeben in Japan: Tsunami zerstörte Boote und Häuser in Peru

tsunami

Datum: 13. März 2011
Uhrzeit: 13:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Mehr als 20 Boote wurden von den Wellen mitgerissen und zerstört

Der nach dem verheerenden Erdbeben mit Stärke 8.9 in Japan befürchtete Tsunami ist am Samstag (12.) auf die Küsten Lateinamerikas getroffen und hat in Peru mehrere Boote und Hauser zerstört. Während an den übrigen Küstenabschnitte die Wellen eher gering ausfielen, verursachte hoher Wellengang in der Region Tumbes (im Nordwesten des südamerikanischen Anden-Staates) Chaos und Panik unter der Bevölkerung.

Die größten Schäden wurden aus dem Distrikt Pescadores de la Cruz gemeldet. Dort wurden mehrere Behausungen zerstört, das Wasser drang bis zu 200 Meter in die Siedlungen ein. Ein 74jähriger Fischer wurde von den Fluten mitgerissen, mit gebrochener Hand und Schnittwunden am ganzen Körper konnte er sich retten. Mehr als 20 Boote wurden von den Wellen mitgerissen und zerstört.

Die ecuadorianische Regierung gab heute bekannt, dass auf der Santa-Elena-Halbinsel hunderte von handwerklichen Fischereibooten zerstört wurden. Die Behörden von Santa Elena bezifferten den entstandenen Schaden auf mehr als 1.6 Millionen US-Dollar. ”Die Fischer sprangen aus Angst vor den hohen Wellen in Panik von Bord ihrer Schiffe. Mindestens 80 Boote sind komplett zerstört, hunderte müssen repariert werden”, teilte Gabriela Cruz, Präsidentin der Nationalen Fischerei Genossenschaft mit.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: LaRep

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!