Iran bietet Bolivien 200 Millionen Euro-Kredit an

Datum: 14. März 2011
Uhrzeit: 05:00 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Angebot dürfte Präsident Morales gelegen kommen

Der Iran hat der bolivianischen Regierung Kredite und Landmaschinen angeboten, um die Nahrungsmittelproduktion im Andenstaat zu verbessern. Laut Irans Vize-Außenminister Behrouz Kamalvandi, der am Wochenende zu einem Besuch in La Paz weilte, finanziert sein Land bereits eine Molkereianlage und sei zur „weiteren Mitarbeit“ bereit.

„Wir sehen gute Möglichkeiten, um in die Landwirtschaft und Agrarindustrie Boliviens zu investieren. Unsere Zusammenarbeit in diesem Bereich könnte besser sein. Wir sind bereit, zusätzliche Kredite von 200 Millionen Euro zu gewähren“. Bolivien hatte bereits vor Wochen den Aufbau einer eigenen Produktion von Lithium-Batterien angekündigt. Dafür werden Investition von rund 900 Millionen Dollar benötigt, welche der Iran der Andenrepublik zur Verfügung stellen will.

Das iranische Angebot dürfte Präsident Morales, dessen Popularität in den letzten Wochen stark gesunken ist, gelegen kommen. Dürren und Überschwemmungen haben eine Lebensmittelkrise im Andenstaat ausgelöst, welche dem Weggenossen des venezolanischen Staatschefs Hugo Chávez schwer zu schaffen macht. Neueste Umfragen ergaben, dass 70% der Bolivianer/innen glauben, ihr Land befinde sich „auf dem falschen Weg“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!