Nach Tsunami in Japan: Zehn Fischer in Peru vermisst

pescadores

Datum: 15. März 2011
Uhrzeit: 07:30 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Familien verzweifelt

Der nach dem verheerenden Erdbeben mit Stärke 8.9 in Japan befürchtete Tsunami ist am Samstag (12.) auf die Küsten Lateinamerikas getroffen und hat in Peru mehrere Boote und Hauser zerstört. Die Hafenbehörden in Piura, einer Stadt im Norden des südamerikanischen Anden-Staates, bestätigten heute das Verschwinden von zehn Fischern an der peruanischen Küste.

Laut dem Bericht verließen die Fischer die Bucht Puerto Rico de Bayóvar (Provinz Piura Sechura) bereits am vergangenen Dienstag an Bord des Schiffes ‚El Cholo‘. Ihre Rückkehr war für vergangenen Sonntag geplant. Da es keine Nachrichten oder Meldungen über sie gibt, sind ihre Familien verzweifelt und befürchten das Schlimmste.

In der Region herrscht seit Tagen abnormer Wellengang, der durch den Tsunami noch verstärkt wurde. Die peruanische Marine hat mit mehreren Schiffen eine Suche nach den Vermissten eingeleitet.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: LaRep

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!