Rio de Janeiro will 119 Favelas entfernen

Favelas

Datum: 09. Januar 2010
Uhrzeit: 17:54 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die brasilianische Millionenmetropole Rio de Janeiro will in den kommenden zwei Jahren 119 Favelas mit mindestens 12.196 Häusern auf einer Gesamtfläche von etwa 2,34 Millionen Quadratmeter räumen.

Alleine in Rio de Janeiro existieren mehrere Stadtgebiete, in denen verschiedene Favelas so stark gewachsen sind, dass sie mittlerweile riesige geschlossene „Komplexe“ von Favelas bilden. Die Favela Rocinha, im Süden von Rio de Janeiro, beherbergt inzwischen mehr als 250.000 Einwohner. Die Complexos do Alemão und da Maré  im Nordteil von Rio nehmen bei gleich dichter Bebauung jeweils die doppelte bis dreifache Fläche der Rocinha ein.

In der Vergangenheit nahm der Bau neuer Armenviertel zu.  Die oftmals illegal errichteten Hütten „klettern“ dabei die oftmals unbefestigten Hänge hoch. Seit dem Jahreswechsel kamen im Bundesstaat Rio de Janeiro bei starken Regenfällen, die zu mehreren Erdrutschen und Hauseinstürzen führten, mehr als 80 Menschen ums Leben.

Die nun ergriffenen Maßnahmen zielen nicht nur darauf ab, weitere Tragödien  zu vermeiden, sondern haben auch die Bekämpfung des Drogenhandels zum Ziel. Zusätzlich sollen sie für die Sicherheit der Touristen im Hinblick auf die Fussball-Weltmeisterschaft 2014 und den Olympischen Spielen 2016 sorgen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!