Kirche in El Salvador fordert von Obama Änderung der Einwanderungsgesetze

Datum: 17. März 2011
Uhrzeit: 03:20 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Klare Absichtserklärung gewünscht

Erzbischof  Jose Luis Escobar Alas von San Salvador fordert im Vorfeld des Besuchs von Obama in El Salvador (22./23. März) eine umfassende Reform der Einwanderungsgesetze in den USA.  Escobar Alas erhob diese Forderung nach der Sonntagsmesse am 13. März.

Auch El Salvadors Präsident Mauricio Funes wird ähnliche Forderungen an den US-Präsidenten herantragen und darauf drängen, dass alle, die einen vorübergehenden Schutzstatus haben (Temporary Protected Status) eine dauerhafte Aufenthaltsbewilligung in den USA bekommen. Gegenwärtig ermöglicht diese Regelung 217.000 Salvadorianern, legal in den USA zu arbeiten.

Das Programm wurde mehrfach ausgedehnt und gewährt Menschen auf der Flucht vor Kriegen oder Naturkatastrophen einen legalen Aufenthaltstitel in den USA. Einwanderer aus mehreren zentralamerikanischen Ländern, die von Erdbeben und Hurrikans betroffen waren, kamen in den Genuss dieses Programms.

Der Erzbischof räumte ein, dass „nicht alles allein vom US-Präsidenten abhängt“, er wünschte sich allerdings eine klare Absichtserklärung, die Hoffnung auf eine umfassenden Einwanderungsreform macht. „Gesetze, welche unschuldige Menschen kriminalisieren, sind ungerecht. Gesetze, die Familien auseinanderreißen, sind nicht gerecht“, so der Erzbischof vor der Presse.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Publiziert in News-Partnerschaft ► El Salvador InfoblogEl Salvador-Info
© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!