Wirtschaftliche Folgen des Erdbebens in Japan auch in Lateinamerika spürbar

Datum: 17. März 2011
Uhrzeit: 15:24 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Mexiko am stärksten betroffen

Die Folgen des verheerenden Erdbebens in Japan, welches die Volkswirtschaft im Land der untergehenden Sonne zum Erliegen bringt, wird in den kommenden Monaten auch Auswirkungen auf Lateinamerika haben. Nach Meinung verschiedener Wirtschaftsanalysten werden am stärksten Brasilien, Mexiko und Peru betroffen sein.

Im Jahr 2010 betrug die Handelsbilanz Brasiliens mit Japan 14.1 Milliarden US-Dollar, was einen Anstieg von 46.5% gegenüber dem Vorjahr bedeutete. „Tokio wird weniger landwirtschaftliche Erzeugnisse und Mineralien kaufen, wir verkaufen weniger Autos, Autoteile und Elektronik. Wir haben keinen Ersatz für Lieferanten und Produkte aus Japan“, gab José Castro, Vize-Präsident des Verbandes des brasilianischen Außenhandels bekannt.

Mexiko wird nach eigenen Angaben am stärksten unter der Katastrophe im fernöstlichen Land leiden. Japan ist der viertgrößte Handelspartner des Landes. Das zentralamerikanische Land exportierte 2010 für 3.5 Milliarden Dollar Fleisch, Silber, Mango, Orangen, Avocado, Melonen und Spargel. Die entscheidendste Rolle spielt allerdings der Import. Japanische Unternehmen platzierten Produkt und Dienstleistungen von 11.5 Milliarden Dollar und wurden damit zum drittwichtigsten Lieferant. Die Kfz-Produktion könnte von der abnehmenden Versorgung mit Ersatzteilen leiden. 8% der Komponenten werden durch japanische Lieferanten abgedeckt, mit einem geschätzten jährlichen Wert von 2.5 Millionen Dollar. Die vorläufige Schließung von Werken der Produzenten Honda, Toyota, Isuzu und Nissan hat laut Agustin Rios, Präsident der Nationalen Auto-Industrie, bereits Auswirkungen in der mexikanische Automobilindustrie hinterlassen.

Für Peru ist Japan nach den USA, China, Schweiz und Kanada der fünftgrößte Handelspartner. 5% der peruanischen Exporte (Kupfer, Fischmehl und Ballaststoffe) sind für den japanischen Markt bestimmt. Die Handelsbilanz schloss 2010 mit einem Überschuss von 600 Millionen Dollar für Peru. Nach Angaben der peruanischen Tourismuskammer (CANATUR) werden bis zu 108 Millionen Dollar Verluste durch Stornierungen aus Japan erwartet. Jährlich besuchen etwa 30.000 Touristen aus dem Land der untergehenden Sonne die Nazca-Linien, Machu Picchu und den Titicaca-See. Laut Carlos Canales, Präsident der CANATUR, gibt ein japanischer Tourist bei seiner durschnittlich zehntägigen Reise durch den Andenstaat etwa 3.600 US-Dollar aus.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!