Bolivien: Evo Morales steht vor einem neuen Generalstreik

protest

Datum: 21. März 2011
Uhrzeit: 06:37 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Lohnerhöhungen nicht ausreichend

Im Andenstaat Bolivien spitzt sich die politische Situation erneut zu. Der Gewerkschaftsdachverband COB hat ab dem heutigen Montag (21.) einen 48-stündigen Generalstreik angekündigt. Eine der Hauptforderungen sind weitere Lohnerhöhungen von mehr als 10 Prozent.

Mit einem Generalstreik, welcher vom Gewerkschaftsdachverband COB organisiert wurde, protestieren in Bolivien bereits vor Wochen zehntausende Menschen gegen den Preisanstieg. Die Demonstranten forderten Staatschef Evo Morales auf, gegen die galoppierenden Preise vorzugehen. Die Regierung von Evo Morales hatte aufgrund der Proteste eine zehnprozentige Lohnerhöhung auf Grundlage des gesetzlichen Mindestlohnes für mehr als 22.000 Beamte genehmigt, sowie den nationalen Mindestlohn um 20 Prozent angehoben. Nach Angaben des Arbeitsministeriums gilt die Erhöhung rückwirkend bis Januar für Angehörige der Streitkräfte, Polizei, Lehrer und Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens.

Laut einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Ipsos ist die Unterstützung für Evo Morales im Land auf 32% gesunken. Dies bedeutet einen Rückgang von 4 Punkten im Vergleich zum Januar. Gleichzeitig stieg die Zahl der Bolivianer/innen, welche die Politik ihres Präsidenten missbilligen, von 56 auf 63% .

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!