Kuba: Nachfrage nach Brot zwingt Regierung zu Erhöhung der Produktionsquoten

cuba

Datum: 21. März 2011
Uhrzeit: 15:41 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Explosionsartige Ausbreitung privater Unternehmen

Der Anstieg privater Unternehmen in der Gastronomie-Landschaft Kubas hat zu einer verstärkten Nachfrage für Brot geführt. Dadurch ist die Regierung gezwungen, ihre staatlich geregelten Produktionsquoten zu überdenken. Bisher ist Brot auf der kommunistisch regierten Karibikinsel nur in staatlichen Läden erhältlich und ständig ausverkauft. Viele „Neue Selbständige“ bezeichnen das Angebot als „unzureichend“.

Offizielle Statistiken gehen davon aus, dass alleine in der Hauptstadt Havanna bis zum März etwa 9.779 Menschen ein privates Restaurant oder Café eröffnet haben- ohne dass die Regierung die Produktionsquoten erhöhte. „Es ist klar, die Lösung kann nur lauten, dass die Regierung die Produktion erhöht und damit unsere Anforderungen erfüllt“, gibt Restaurantbesitzer Teófilo Fernandes bekannt.

In Kuba hat jeder Bürger das Recht, täglich Brot zu subventionierten Preisen zu erwerben. In den letzten Monaten stieg die tägliche Produktion von 25 auf 33 Tonnen. Durch die explosionsartige Ausbreitung privater Kleinunternehmen wird geschätzt, dass der Verkauf von Brot bis zum Ende des Jahren um mehr als 50 Prozent ansteigen wird. Inzwischen wird die Möglichkeit erwogen, dass mehrere staatliche Lebensmittelkonzerne ihre Produktion ausweiten und zusätzlich verschiedene Sorten von Brot produzieren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: agência latina press

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Joern

    Wie wollen die denn das machen. Dann muss der Staat auch die Gehälter erhöhen, wenn mehr produziert werden soll. Gleichzeitig müssen die Maschinen erneuert werden, um mehr backen zu können. Desweiteren dürfen diese niemals ausfallen.

    Plötzlich explodiert Kuba, weil die Verbotswelt in die Schranken gewiesen worden ist. Ich bin gespannt, wie die Mangelwirtschaft in Zukunft überwunden werden soll…

    • 1.1
      Joern

      Außerdem: Die Nachteile der kommunistischen Planwirtschaft sind unter anderem folgende; Bis die Regierung reagiert, sind die wenigen Leute verhungert.

    • 1.2
      lautJörnEinerDerKomunistenVerschwörer

      Die Fragen sicher den Jörn der auf alle Probleme des Sozialismus eine Kapitalistische Antwort hat.

  2. 2
    Máximo

    Joern,
    nenne den Lesern doch bitte auch nur ein Beispiel für einen in Cuba aufgrund mangelnder Lerbensmittel verhungerten Menschen!!!
    Statt die schrittweise Öffnung und Annäherung an die globalisierten Märkte anzuerkennen hier nur ewige Nörgelei und Herumreiterei auf antikommunistischen Phrasen!!!!
    Gruß

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!