Argentinien: Nach tödlichem Unfall Bootstouren an den Iguazú-Fällen ausgesetzt

iguazu

Datum: 23. März 2011
Uhrzeit: 08:18 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Unfallhergang noch nicht geklärt

Die argentinischen Behörden haben durch einem Gerichtsbeschluss die Bootstouren an den Iguazú-Fällen ausgesetzt. Laut einem Sprecher der Prefectura Naval (Küstenwache) werden die Touren so lange ausgesetzt, bis der Unfallhergang mit einem Schlauchboot des Touranbieters „Jungle Explorer“ geklärt ist. Das Unglück ereignete sich auf der argentinischen Seite von Iguazú an der Grenze zu Brasilien, rund 1.600 Kilometer nordwestlich von Buenos Aires.

Zwei US-Touristen sind beim Kentern ihres Schlauchbootes auf der argentinischen Seite der Iguazú-Fälle über Bord gestürzt und ertrunken. Sieben weitere Personen, darunter mehrere Touristen aus Deutschland, erlitten Verletzungen und wurden in einem Krankenhaus behandelt. Die Opfer wurden als Laura Matjik Ebert (28) und Philip Musgruve (70) identifiziert. Beide Touristen starben an ihren erlittenen Kopfverletzungen. Das Ausflugsboot war mit Urlaubern aus den USA, Deutschland, Kolumbien und Argentinien besetzt.

Laut Angaben von „Jungle Explorer“ war das Boot zum Unglückszeitpunkt mit sechs Passagieren und drei Besatzungsmitgliedern besetzt. Das Unternehmen wies darauf hin, dass das Boot nach der Kollision mit einem Felsen kenterte. Dabei starb einer der US-Touristen an seinen erlittenen Schädelverletzungen, der zweite Urlauber soll durch Ertrinken zu Tode gekommen sein. Die Leichen der Verstorbenen wurden bereits in die USA überführt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Twitter/Screenshot

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!