Bolivien: Morales will Meereszugang gerichtlich erstreiten

Datum: 23. März 2011
Uhrzeit: 16:08 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Bilateraler Dialog diesbezüglich blockiert

Der bolivianische Präsident Evo Morales hat bekannt gegeben, dass er den von seiner Regierung gewünschten Meereszugang vor dem Internationalen Gerichtshof erstreiten will. Nach seinen Worten ist seit Amtsantritt des chilenischen Präsidenten Sebastián Piñera der bilaterale Dialog diesbezüglich blockiert.

Die Beziehungen zwischen Chile und Bolivien sind historisch belastet. Beide Nachbarstaaten streiten seit Jahrzehnten um einen Landstrich an der Pazifikküste. Im sogenannten “Salperterkrieg” (Guerra del Pacífico) von 1879 bis 1884 hatte Bolivien seinen Meereszugang an Chile verloren. Bolivien und Paraguay sind heute die einzigen beiden Länder Südamerikas ohne Meeranschluss.

Senator Hernán Larraín, Vorsitzender des Ausschusses für internationale Beziehungen hatten schon vor Wochen bekannt gegeben, dass Chile unter keinen Umständen seine Souveränität an Bolivien abtreten wird. Nach seinen Worten herrscht darüber in allen politischen Parteien “eine einstimmige Meinung. “Wir sind uns vollkommen einig, dass Chile unter keinen Umständen seine Souveränität zugunsten Boliviens aufgeben wird. In der Regierung und der Opposition herrscht vollkommene Einstimmigkeit, es herrscht eine Politik des Staates”, so der Senator. “Es gibt dabei keinen Mangel an Vorschlägen, wie dies Präsident Evo Morales gefordert hat. Unsere Regierung wird sich nur bezüglich der Forderungen aus La Paz keinen Zielen und Zwängen unterwerfen.”

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!