Brasilien: Parlament überprüft Sicherheit von Kernkraftwerk Angra

Datum: 24. März 2011
Uhrzeit: 08:45 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Land kann nicht auf Kernkraft verzichten

Das brasilianische Parlament hat beschlossen, die Sicherheit des Kernkraftwerks Angra an der südlichen Küste des Bundesstaates Rio de Janeiro zu überprüfen. Die Inspektion ist auf die weltweite Besorgnis nach den Unfällen in Japan zurückzuführen. Nach Meinung von Othon Luiz Pinheiro da Silva, Präsident von Electrobras Electronuclear, kann Brasilien nicht auf die Kernkraft verzichten. Das größte Land in Südamerika besitze weltweit eines der größten Uranvorkommen und verfüge zudem über ein anerkanntes technologisches Wissen.

Laut dem Präsidenten der Nationalen Kommission für Kernenergie, Odair Dias, ist der Unfall in Japan kein Grund, das brasilianische Atom-Programm zu ändern. Nach seinen Worten ist der Bau weiterer vier Anlagen bereits geplant. Dias wies darauf hin, dass Brasilien auf einer einzigen tektonischen Platte liege, was unmöglich zu einem Erdbeben der Stärke 7.0 auf der Momenten-Magnituden-Skala und daraus resultierenden Wellen von über zehn Metern Höhe führen könne. Er fügte an, dass die zwei Druckwasserreaktoren Angra I und Angra II einem Erdbeben von 4.5 Grad und Wellen von bis zu sieben Metern Höhe widerstehen können.

Das Kernkraftwerk Central Nuclear Almirante Álvaro Alberto (CNAAA) ist das einzige kommerzielle Kernkraftwerk Brasiliens. Es ist an der Praia de Itaorna in Angra dos Reis, Rio de Janeiro gelegen. Der Standort zwischen den Metropolen Rio de Janeiro und Sao Paolo liegt in einer erdrutschgefährderten Bucht an der Atlantikküste. Abklingbecken für alte Brennstäbe sind nur 50 Meter vom Meer entfernt. Es besteht aus zwei Druckwasserreaktoren, Angra I und Angra II. Ein dritter Reaktor, Angra III, ist seit 1975 geplant. Die Arbeiten an diesem dritten Block wurden 1984 begonnen und zwei Jahre später aufgrund ökologischer Bedenken und finanzieller Probleme abgebrochen.

Der Bau der Atomanlage geht zurück auf ein Abkommen zwischen der deutschen Bundesregierung und dem brasilianischen Militärregime im Jahr 1975. Am 1. Juni 2010 wurden die Bauarbeiten für Angra III offiziell wieder aufgenommen. Die Bundesregierung in Deutschland hatte im Februar 2010 eine Gewährleistung des Bundes in Milliardenhöhe für das brasilianische AKW Angra 3 gebilligt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!