Kuba: Ex-Präsident Carter trifft sich mit religiösen Vertretern

carter

Datum: 29. März 2011
Uhrzeit: 05:57 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Hauptquartier der Jüdischen Gemeinde besucht

Der ehemalige US-Präsident Jimmy Carter hat sich am gestrigen Montag (28.) mit mehreren Vertretern religiöser Gemeinschaften auf Kuba getroffen. Während des ersten Tages seines privaten Aufenthaltes auf der Karibikinsel besuchte er das Hauptquartier der Jüdischen Gemeinde, beantwortete dabei allerdings keine Fragen zur aktuellen Situation des inhaftierten US-Unternehmers Alan Gross.

Carter wird auf Einladung von Präsident Raúl Castro drei Tage auf der Insel verbringen. Der Besuch rührte Hoffnungen auf eine mögliche Intervention für Gross, der unter anderem wegen illegaler Satellitenkommunikation, welche von den USA finaziell gefördert wurde, zu 15 Jahren Haft verurteilt wurde. Die Verurteilung von Gross, 61, verschärft die angespannten Beziehungen zwischen beiden Staaten.

Carter sprach auch mit dem katholischen Kardinal Jaime Ortega, der sich in einem beispiellosen Dialog mit der kubanischen Regierung für die Freilassung von politischen Gefangenen eingesetzt hatte. Die katholische Kirche bezeichnete die Begegnung als  „herzlich und freundlich“, machte allerdings keine weiteren Angaben über Art und Inhalt des Treffens.

Carter bereiste Kuba, die Nachbarinsel der Dominikanischen Republik, bereits im Jahre 2002. Er besuchte damit als erster ehemaliger Präsident seit 1959 Kuba und traf sich sogar mit dem damaligen Präsidenten Fidel Castro. Für seine Bemühungen um Frieden und die Einhaltung der Menschenrechte erhielt Carter 2002 den Friedensnobelpreis. Seit Beendigung seiner Präsidentschaft engagiert sich der Ex-Präsident mit seinem Carter Center vor allem im Bereich der Menschenrechte, der internationalen Vermittlung und der Wahlbeobachtung.

Im August 2010 erreichte er auf einer (wie ein Sprecher der amerikanischen Regierung betonte) privaten Reise nach Nordkorea im Gespräch mit dem stellvertretenden Machthaber Kim Jong Nam die Freilassung des wegen illegaler Einreise zu acht Jahren Zwangsarbeit verurteilten Amerikaners Aijalong Mahli Gomes.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!