Bolivien: Streik lähmt die größte Mine in der Andenrepublik

surface-mine-explosion

Datum: 29. März 2011
Uhrzeit: 08:13 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Arbeiter protestieren für mehr Lohn

Ein seit mehreren Tagen anhaltender Streik in der größten Mine in Bolivien lähmt die Silber, Zink und Blei-Exporte des südamerkanischen Andenstaates. Die Arbeiter protestieren für mehr Lohn und bessere individuelle Gesundheitsleistungen. Bereits den fünften Tag in Folge stehen die Förderbänder still, Führungskräfte der japanische Betreiberfirma sprechen von massiven Umsatzeinbußen.

Bergleute in der San Cristóbal- Mine arbeiten hart. Ihr Arbeitstag beginnt um 7 Uhr morgens bis 7 Uhr in der Nacht. Ein Kumpel arbeitet ohne freien Tag ununterbrochen drei Monate lang- danach hat er Anspruch das Gelände für zwei Wochen zu verlassen. Dabei ist nicht bekannt, ob es sich um bezahlten oder unbezahlten Urlaub handelt. Der Monatslohn beträgt etwa 200 Euro.

Die Ortschaft San Cristóbal ist Zentrum des Cantón San Cristóbal im Municipio) Colcha „K“, in der Provinz Nor Lípez. Die Ortschaft liegt auf einer Höhe von 3.761 m etwa 50 km südlich des Salzsees Salar de Uyuni in der Gran Pampa Pelada, einer weiten Ebene nördlich der Cordillera de Lípez.

Im Jahr 1999 wurde die Bevölkerung mitsamt dem gesamten Ort um sechs Kilometer in südöstlicher Richtung umgesiedelt, um einem großflächigen Abbau von Silber, Zink und Blei Platz zu machen. Die Bevölkerungszahl der Ortschaft hat sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten mehr als vervierfacht.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: lostiempos

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    rolli

    genau wege diesen Armleuchtern von japanischen Betreiberfirmen haben wir Typen wie Chavez und Morales am Hals…es gibt auch so was wie eine soziale Verantwortung! Hier wäre ich völlig über eine Nationalisierung einverstanden, das sind Methoden aus dem letzten Jahrhundert!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!