Dominikanische Republik: Bei Erdbeben würden 5 Krankenhäuser zusammenbrechen

Datum: 30. März 2011
Uhrzeit: 11:33 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bei einem Erdbeben der Stärke 7.0 auf der Momenten-Magnituden-Skala würden in der Dominikanischen Republik fünf Krankenhäuser einstürzen. Dies teilten Behörden des Nachbarlandes von Haiti mit. Nach Berichten lokaler Medien soll es sich dabei um die Krankenhäuser Robert Reid Cabral (Angelita), Regional Cabral y Báez (Santiago), Hospital Mota Kink (La Vega), Sánchez Ramírez, in Cotuí und San Francisco de Macorís handeln.

Ingenieur Fred Santana gab bekannt, dass das Gesundheitsministerium bereits gewarnt wurde, allerdings nicht auf die Bedrohung reagierte. Er verwies auf die Notwendigkeit, da die Gebäude 20 bis 30 Jahre als seien und sprach von der Möglichkeit, dass das Land von einem Beben der Stärke 8 erschüttert werden könnte. Vor einer Woche wurde bekannt, dass das beliebte Urlaubsparadies nicht einmal über einen Tsunami-Warnplan verfügt.

Eine Gruppe von Experten warnte davor, dass die Dominikanische Republik ein ähnliches Beben wie in Haiti verwüsten könnte. Forscher an der Columbia University teilten dem Präsidenten Leonel Antonio Fernández Reyna mit, dass sich das Risiko einen Bebens der Stärke 8 für das Gebiet um Santiago de los Caballeros erhöht habe. “Die nächste Erschütterung dieser Größenordnung wird wahrscheinlich auf der Insel Hispaniola auftreten,” teilte Richard Plunz, Direktor des Forschungsteams mit. Ein Treffen mit Fernández ist für Ende April in Santo Domingo geplant.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!