Missmanagement in Venezuela: Mehr als 500 Tonnen Medikamente verbrannt

Datum: 31. März 2011
Uhrzeit: 16:02 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Verzögerungen und Unregelmäßigkeiten im Vertrieb

Das staatliche venezolanische Unternehmen Servicio Autónomo de Elaboraciones Farmacéuticas (Sefar), welches nach Worten von Präsident Hugo  Chávez Insulin, Antibiotika und antiretrovirale Stoffe zu solidarischen Preisen herstellt, hat 566.590 Kilogramm medizinische Produkte aus Kuba verbrannt haben. Dies geht aus dem Bericht einer nationalen Kontrollorganisation hervor, welcher diese Woche veröffentlicht wurde.

Danach wurden hunderte Tonnen Medikamente verbrannt. Gründe soll unter anderem schlechte Lagerung, Verzögerungen und Unregelmäßigkeiten im Vertrieb gewesen sein. Die Kontrollorganisation wies darauf hin, dass ein erheblicher Teile der Ware nicht gekühlt wurde und dadurch verschimmelte. Mehr als 27.000 Spritzen wurden unter einem undichten Dach gelagert und waren verunreinigt. Viele Medikamente wurden nicht verteilt, das Haltbarkeitsdatum bei weitem überschritten.

Im Mai letzten Jahres wurden von der Kontrollorganisation bereits tausende Tonnen von importierten Lebensmitteln entdeckt, die mindestens ein Jahr in inländischen Häfen gelagert waren und verdorben waren. Ein venezolanisches Schiff mit verdorbenen Lebensmittel, welches die Regierung von Venezuela als humanitäre Hilfe nach Haiti schickte, wurde durch die Behörden der Dominikanischen Republik nach Venezuela zurückgeschickt. An Bord des Frachters befanden sich Dutzende Container mit mehr als 30 Tonnen verdorbener Lebensmittel.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    ribi

    und das ist nur die Spitze vom Eisberg…Leute Ihr habt keine Ahnung was in Venezuela abläuft, dies ist die unfähigste und korrupteste Regierung der letzen 100 Jahre in Lateinamerika!

    Diese Regierung schlägt sogar noch um Längen die Kubaner…Noch nie hat ein ehemals rel. hoch entwickelter OPEC-Staat so miserabel gewirtschaftet wie Venezuela und eine Staatspleite hingelegt…

    Weiter so Commandante Hugo….

    Wie hat Einstein so schön gesagt: “ Die Militärs sind ein Irrtum der Evolution“…was sich wieder mal bestätigt…

  2. 2
    la luna

    lebensmittelknappheit, stromknappheit, krankenhäuser in denen keine dusche und kein wc funzt und sich die patienten in wassereimern waschen müssen um danach das wasser noch als spülwasser benutzen zu können…..uvm.
    und das in einem land, dass in öl und gas schwimmt….

    mensch leute (venezolaner) tretet dem grossen „missmanager“ doch endlich in den ARSCH !!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!