Präsident von Venezuela: Imperialismus rottet die Menschheit aus

chavez

Datum: 01. April 2011
Uhrzeit: 08:52 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Lateinamerika steht militärische Intervention bevor

Anlässlich seines Staatsbesuches in Bolivien hat der Präsident von Venezuela mitgeteilt, dass das „Reich“ (USA) mit seinem „völligen Wahnsinn“ das Leben den Menschheit gefährde. Gleichzeitig glaubt Hugo Chávez zu wissen, dass Lateinamerika eine militärische Intervention, ähnlich der von Libyen, bevorstehe.

„Wir leben in Zeiten, in denen wir die Zukunft der menschlichen Spezies definieren, die Zukunft unseres Landes und unseres Volkes“, gab der bolivarische Führer bei einer Kundgebung in der bolivianischen Stadt Cochabamba bekannt. „Was der Imperialismus heute entfesselt kann dazu führen, dass die menschliche Spezies in den nächsten 100 oder 200 Jahren ausstirbt. Die militärischen Aktionen entfesseln den imperialen Wahnsinn. Wir wollen Frieden und kein Irrenhaus. Wir wollen eine echte Demokratie und keine Diktatur. Wir wollen keinen Imperialismus und Interventionismus- wir wollen die Freiheit“.

Der Präsident beschuldigte Washington und seine „europäischen Verbündeten“ eine Aktion gegen Syrien ähnlich der von Libyen vorzubereiten. Gleichzeitig deutete er an, dass „US-Präsident und Friedensnobelpreisträger Barack Obama das gleiche mit Lateinamerika vorhabe“. Dort wollen die USA nach seinen Worten die natürlichen Ressourcen kontrollieren. „Mr. Obama: Die USA werden nie wieder Herr über Lateinamerika werden. Lateinamerika wird frei sein für immer, egal was geschieht“, so Chávez. Gleichzeitig warf er dem US-Präsidenten vor, auf seiner jüngsten Tour durch Lateinamerika versucht zu haben, die Menschen in der Region zu manipulieren und zu täuschen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv/Screenshot

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    tabaiba

    War ja klar, so wie der Imperialismus die Marsbevölkerung ausgelöscht hat, rottet er jetzt die Menschheit aus, und macht sich ja wohl dann auf den Weg zu einem anderen Planeten.
    Wenn König Hugo 1. kein weltliches Irrenhaus haben möchte, sollte er, sofern er noch in der Lagen dazu ist, seinen persönlichen Wahnsinn stoppen.

  2. 2
    Angiven

    Was Hugo wärend seiner Lateinamerikatour alles von sich gibt,kann man
    nicht mehr nachvollziehen.Nato wird Venezuela angreifen nach seinem
    Wahlsieg 2012.(Argentinien) Imperialismis rottet die Menschheit aus(Bolivien) und, und, und.Es ist einfach nur mehr irr und krank.Mehr
    gibt es dazu nicht zu sagen.

  3. 3
    horst uhlig

    kan man die ziele der usa und deren vasallenstaaten nachvollziehen? ich glaube, dass der eine einen dreier wert ist, und der andere drei pfennige. bloss machts der eine offen, der andere insgeheim (siehe die oeffentlichmachung der geheimen usa-ansichten – sehr peinlich!).

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!